Sorglos-Buchen-Garantie
Sorglos-Buchen-Garantie
Mehr erfahren
Reisevorschlag auswählen & individuell anpassen
Reiseart
auswählen
Zurücksetzen Schließen
Weitere hier auswählen
Reisedauer
auswählen
Zurücksetzen Schließen
Reisebudget inkl. Flugzzgl. Flug
auswählen
Zurücksetzen Schließen
inkl. Flugzzgl. Flug
Keine Reisevorschläge für Ihre spezifischen Wunschkriterien vorhanden.

Sri Lanka entdecken

Sri Lanka wird als Löweninsel oder auch als Perle des Indischen Ozeans bezeichnet. Die artenreiche Tierwelt, Naturlandschaften mit üppiger Vegetation, palmenumsäumte Sandstrände und kulturelle Sehenswürdigkeiten aus Jahrhunderten Königreich und Kolonialer Besatzung sind Garanten für unvergessliche Reiseerlebnisse im Süden des indischen Subkontinents.

Weiterlesen

Sri Lanka ins Deutsche übersetzt heißt „schönes, leuchtendes Land“. Es lässt sich erahnen, was Reisende auf  Entdeckungstouren erwartet.

“Ayubowan” – Herzlich Willkommen in Sri Lanka! Das buddhistisch geprägte Land steigt von der Küste aus zu einem zentralen Hochplateau an. Die Landschaft ist geprägt von Regen- und Bergwäldern sowie zahllosen riesigen Tee- und Kaffeeplantagen. Tee, Kaffee sowie Kautschuk und Kokosnüsse sind die Geschenke der Natur und Hauptexportgüter.

Ein Muss auf der Besuchsliste aller Reisenden ist der 200 Meter hohe als Löwenfelsen bekannte Sigiriya zentral im Landesinneren. Dieser von Wäldern umsäumte Granitfelsen ist eines von vielen UNESCO Weltkulturerben auf Sri Lanka und ein weltweit bekanntes Wahrzeichen des Landes. Der Ausblick vom Felsen ist unvergesslich. Ein weiteres bekanntes Highlight der Bergwelt ist der 2242 Meter hohe Adam’s Peak, bekannt für den Sri Pada, eine Vertiefung in einem Felsen nahe seinem Gipfel, die von den einen als Fußabdruck des Buddha, von anderen als der des Gottes Shiva oder wiederum von anderen als der von Adam gedeutet wird. Wegen seiner religiösen Bedeutung ist der Adam’s Peak der bekannteste, wenn auch nicht der höchste Berg Sri Lankas. Ein unvergessliches Erlebnis hier oben ist das Erleben eines Sonnenaufgangs.

Naturliebhaber kommen neben der Bergwelt auch in vielen Botanischen Gärten voll auf ihre Kosten. Die weitläufige Außenanlage der Gärten von Peradeniya beherbergen uralte Baumarten und wurden Ende des 13ten Jahrhunderts als königlicher Lustgarten angelegt. Hier wachsen mehr als 4.000 verschiedene Pflanzenarten.

Der Tempel von Dambulla, ein weiteres UNESCO Weltkulturerbe und ebenso ein Muss für jeden Sri Lanka Besucher, ist ein buddhistischer Höhlentempel oberhalb der gleichnamigen Stadt. In einer Vielzahl von Grotten finden sich verschiedene Buddhafiguren. Die Stadt Polonaruwa liegt weiter östlich und ist ein weiteres Highlight. Sie war die einstige Hauptstadt von Sri Lanka im 11. und 12. Jahrhundert. Andenken an die Blütezeit sind die 6 km lange Stadtmauer, die Gal Vihara Stein-Skulpturen und die drei riesigen Buddha-Skulpturen, die im 12. Jahrhundert von einem unbekannten Bildhauer in Granit gehauen wurden.

Weiter im Süden liegt Kandy, die königliche Stadt, zwischen grünen Bergketten und Teeplantagen. Das Klima ist hier auf Grund der Höhenlage etwas kühler. Von Kandy führt eine traditionsreiche Bahnlinie nach Ella. Ein landschaftlicher Hochgenuss, den man sich nicht entgehen lassen darf. Die Fahrt durch tropische Palmenwälder und duftenden Teeplantagen ist romantisch, entspannend und atemberaubend zugleich.

Neben Naturschönheit und Kulturdenkmälern im Nordwesten und Zentral-Sri Lanka bietet der Südwesten palmenumsäumte Traumstrände zum Relaxen. Hier sind in den letzten Jahrzehnten schöne Resort-Hotels entstanden, die zumeist auch professionelle Ayurveda Programme anbieten.

 

Weniger anzeigen

Highlights, die Sie in Sri Lanka
nicht verpassen sollten

Sigiriya Löwenfelsen

Sigiriya Löwenfelsen

Inmitten einer grünen Landschaft ragt rotbraun und mächtig ein imposanter Monolith, der Sigiriya-Löwenfelsen, aus der Erde hervor. Ein übrig gebliebenes, beeindruckendes Monument aus der Vergangenheit. Zwei majestätisch anmutende Löwenpranken säumen den Eingang und laden Sie zum Eintreten ein. Die Reliquie einer ehemals gigantischen Löwenstatue.

Weiterlesen & Reisen entdecken
Höhlentempel von Dambulla

Höhlentempel von Dambulla

Die imposanten Höhlentempel von Dambulla verschlagen uns bei jedem unserer Besuche die Sprache. Die buddhistischen Meisterwerke, gehauen in einen gigantischen Felsen, werden Ihnen mit unzähligen Statuen und einem unvergesslichen Farbenspiel den Atem rauben. Vorbei am Goldenen Buddha wird Ihr Aufstieg zu den Höhlentempeln mit einem Rausch für die Sinne belohnt.

Weiterlesen & Reisen entdecken
Hikkaduwa

Hikkaduwa

Helle Sandstrände mit Palmen, farbenfrohe Korallenbänke und lebhaftes Nachtleben – Hikkaduwa gehört zu den beliebtesten Ferienorten Sri Lankas. Unterwassersportler können beim Tauchen geheimnisvoll wirkende Schiffswracks erkunden und tropische Fische beobachten. Das ehemalige Fischerdorf ist außerdem ein Shopping-Paradies mit zahlreichen Geschäfte und Schneidereien.

Weiterlesen & Reisen entdecken
Colombo

Colombo

Sagenumwobene Tempelanlagen und majestätische Minarette bilden den architektonischen Kontrast zu den Zwillingstürmen des World Trade Centers, welche die Skyline Colombos dominieren. Verwinkelte Gassen mit fliegenden Händlern in Pettah, funkelnde Juwelen und glitzernder Schmuck auf dem Goldmarkt und moderne Shoppingmalls bieten Ihnen hingegen eine bunte Mischung an erstklassigen Einkaufserlebnissen.

Weiterlesen & Reisen entdecken
Ella

Ella

Ella, ein malerischer Ort, eingebettet in einer Region aus opulenter Natur, tiefen Schluchten und tosenden Wasserfällen, mutet an wie der Garten Eden. Geeignet um die Seele einmal baumeln zu lassen und vielleicht zu meditieren. Eine imposante Bergwelt um den Ort herum lädt zu hoch spannenden Wanderabenteuern ein.

Weiterlesen & Reisen entdecken
Die Südküste Sri Lankas

Die Südküste Sri Lankas

Ein dichter, grüner Palmendschungel, goldfarbene Strände, die flach in das türkisfarbene Wasser des Indischen Ozeans abfallen, und immer wieder strahlend weiße Architektur begegnen Ihnen an der Südküste Sri Lankas. Die pittoreske Altstadt von Galle und die traumhaften Strände von Unawatuna und Mirissa sorgen für ein exotisches Urlaubserlebnis.

Weiterlesen & Reisen entdecken
Horton Plains Nationalpark

Horton Plains Nationalpark

Am Ende der Welt wartet die große Liebe. Gemeint ist der Horton National Park im zentralen Hochland von Sri Lanka. Malerische Wasserfälle, eine üppige Vegetation und idyllische Seen vermitteln einzigartige Eindrücke, die positiv auf die Seele wirken. Wieder zuhause hängt der Besucher der Landschaft nach wie einer alten Liebe und freut sich auf ein Wiedersehen.

Weiterlesen & Reisen entdecken

Länderinformationen Sri Lanka

Klima

Beste Reisezeit

Tropisches Klima, milder in Höhenlagen und Küstennähe. Der Monsun bringt von Mai bis Juli und von Dezember bis Januar heftige Dauerregen mit sich.

Klimatabelle Colombo

JanFebMärAprMaiJunJulAugSepOktNovDez
Max. Temperatur °C303131313029312929292929
Min. Temperatur °C222223242625242525242322
Sonnenstunden / Tag8h9h8h7h6h5h6h6h5h7h6h8h
Regentage768141918121113191610
Luftfeuchtigkeit73%74%76%78%80%83%83%81%81%78%78%78%

Pass- und Visabestimmungen

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Der Reisepass sollte wegen Kontrollen im Lande stets mitgeführt werden.

Anmerkung zum Reisepass

Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern.

Visainformationen

Ein Visum ist allgemein erforderlich.

ETA-Visum
U.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder erhalten online ein gebührenpflichtiges Einreisevisum, sofern sie ein Rück- oder Weiterreiseticket besitzen und als Touristen oder Geschäftsreisende für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen einreisen (kann nur in wenigen Ausnahmefällen verlängert werden):

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Achtung: Das online zu beantragende ETA-Visum (www.eta.gov.lk) wird für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen ausgestellt und kostet für Touristen (zweimalige Einreise) 35 US$ bzw. für Geschäftsreisende (mehrmalige Einreise) 40 US$. 

Visum bei der Ankunft

U.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder erhalten bei der Ankunft am Bandaranaike International Airport in Colombo ein ETA-Touristenvisum bzw. ein ETA-Businessvisum (max. Aufenthalt: 30 Tage) oder ein Transit-Visum ohne vorherige ETA-Bewilligung, wenn sie über ausreichende finanzielle Mittel für den Aufenthalt verfügen sowie ein Rück- bzw. Weiterreiseticket und ggf. gültige Visa für das nächste Ziel vorlegen können. Das ETA-Visum ist am Flughafen nur mit Kreditkarte oder in US-Dollar bezahlbar. Ein Business-Visum ohne vorherige ETA-Bewilligung ist laut Department of Immigration and Emigration Sri Lanka nicht bei der Einreise beantragbar. 

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Hinweis: Es ist in jedem Fall empfehlenswert, ein Visum vor der Einreise einzuholen. Die Beantragung am Flughafen kann mit langen Wartezeiten verbunden sein.

Anmerkung zum Visum

Staatsbürger aller Länder (außer Seychellen, Singapur und den Malediven) müssen vor Reiseantritt ein gebührenpflichtiges Visum bei der zuständigen konsularischen Vertretung oder online unter www.eta.gov.lk beantragen bzw. erhalten gegen Aufpreis weiterhin ein Touristen-Visum (max. Aufenthalt: 30 Tage) bei der Einreise. Transit-Visa, die bei der Einreise beantragt werden sind kostenlos.

Das online zu beantragende ETA-Visum ist online per Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express) zu zahlen.

Das Touristen-Visum bei der Einreise kostet 40 US$ Bearbeitungsgebühr (Geschäftsvisum bei der Einreise: 50 US$). Touristenvisa, die bei der Botschaft beantragt werden, berechtigen zu Aufenthalten von max. 30 Tage und zu zweimaliger Einreise.

 

 

Kosten

Deutschland, Österreich und Schweiz

 
Je nach Nationalität unterschiedlich. Für Kinder unter 12 Jahren sind Visa für einen Aufenthalt von max. 30 Tagen kostenlos.
 
Gebühren für deutsche Staatsangehörige:
 
ETA-Transitvisum
Kostenlos, (einmalige Einreise, bis zu 7 Tage Aufenthalt).
 
Geschäftsvisum
40 € (mehrmalige Einreise, bis zu 30 Tage Aufenthalt) (Beantragung via Online-ETA-System);
40 € (einmalige Einreise, bis zu 90 Tage Aufenthalt) (Beantragung bei der zuständigen diplomatischen Vertretung);
40 € (zweimalige Einreise, bis zu 90 Tage Aufenthalt) (Beantragung bei der zuständigen diplomatischen Vertretung).
 
Touristenvisum 
 
35 US$ (zweimalige Einreise, bis zu 30 Tage Aufenthalt) (Beantragung bei der zuständigen diplomatischen Vertretung oder Beantragung via Online-ETA-System);
35 US$ (ein- oder zweimalige Einreise, bis zu 90 Tage Aufenthalt) (Beantragung bei der zuständigen diplomatischen Vertretung oder Beantragung via Online-ETA-System).

 

ETA-Visum bei der Einreise 

Touristenvisum: 40 US$ Bearbeitungsgebühr, Aufenthalt bis zu 30 Tage.

Geschäftsvisum: 50 US$ Bearbeitungsgebühr, Aufenthalt bis zu 30 Tage.

 

Visaarten und Kosten

ETA-Visum für Touristen (zweimalige Einreise) und Geschäftsreisende (mehrmalige Einreise), Transitvisum (einmalige und mehrmalige Einreise), Arbeit-/Technik-Visum für Arbeitsaufenthalte (z.B. für Monteure und Techniker). 

Gültigkeit

ETA-Visa für Touristen und Geschäftsreisende sind für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen erhältlich.

Transit

Ansonsten visumpflichtige Reisende, die innerhalb von 8 Stunden weiterfliegen, den Transitraum nicht verlassen und über gültige Dokumente für die Weiterreise verfügen, benötigen kein Visum. Es ist dennoch ausdrücklich empfohlen, ein Transitvisum einzuholen.

Persönlich mindestens 2 Wochen vor der Abreise oder postalisch mindestens 5 Wochen vor der Abreise beim Konsulat oder bei der Konsularabteilung der Botschaft für Visa für Aufenthalte von 31 bis 90 Tage. Online unter www.eta.gov.lk können nur touristische und geschäftliche Kurzzeitvisa bis 30 Tage Aufenthalt sowie Transitvisa beantragt werden. Visa können auch für touristische Aufenthalte bei der Einreise am Flughafen beantragt werden. Die Beantragung am Flughafen kann jedoch mit einer langen Wartezeit verbunden sein. Visa für längere Aufenthalte müssen vorab bei den zuständigen diplomatischen Vertretungen beantragt werden. 

Antrag erforderlich

(a) Online-Beantragung des ETA-Visums (ETA) auf www.eta.gov.lk  bzw. ein Antragsformular downloadbar bei der zuständigen diplomatischen Vertretung. 
(b) Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist und mindestens eine freie Seite hat.
(c) 2 Passfotos, die auf der Rückseite unterschrieben sein müssen.
(d) Gebühr (bei Antragstellung in bar, je nach Konsulat auch per Verrechnungsscheck oder Überweisung mit Beleg).
(e) Bestätigtes Rückflugticket mit Bescheinigung des Reisebüros.

(f) Reiseplan oder Hotelreservierungen.
(g) Adresse und Telefonnummer im Wohnsitzland.
(h) Drittstaatler benötigen ein gültiges Visum für ihr Wohnsitzland.
 

Geschäftsvisum:

(a) - (h) und (i) Einführungsschreiben der Firma des Heimatlandes und der Firma in Sri Lanka.
Der postalischen Antragstellung sollte ein frankierter und adressierter Umschlag (Einschreiben) beigelegt werden.

Bearbeitungsdauer

Persönlich: sofort (nur in Frankfurt); postalisch: 1-2 Wochen (Frankfurt), 11 Werktage (Berlin), bei Rückfragen in Colombo bis zu 4 Wochen.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländer müssen über ausreichende Geldmittel (im Gegenwert von mindestens 15 US$ pro Person und Tag) verfügen.

Gesetzlich vorgeschriebene Registrierung

Für den Erwerb von Geuda Edelsteinen sind Geschäftsreisende verpflichtet, sich innerhalb von 3 Tagen im Geuda Trading Center (Ratnapura) zu registrieren.

Benötigte Dokumente bei der Einreise

Reisende müssen ausreichende Geldmittel oder einen Beleg über ein bezahltes Pauschalarrangement  bzw. bestätigte Rück- oder Weiterreisetikets vorlegen.

Aufenthaltsverlängerung

Anfragen an die zuständige konsularische Vertretung.
Verlängerungen von Touristenvisa sind nur noch in wenigen Ausnahmefällen möglich. Eine frühzeitige Aufnahme mit dem Department of Immigration and Emigration (45 Ananda Kumaraswamy Mawatha, Colombo 8, Tel: (0094) (011) 532 90 00. Internet: www.immigration.gov.lk) wird dringend empfohlen.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass (empfohlen).

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreisebeschränkungen

Ein ungepflegtes Äußeres kann bei der Einreise zu Problemen oder sogar zu einer Einreiseverweigerung führen.

Ausländische Staatsangehörige benötigen für die Northern Province eine Genehmigung des sri-lankischen Verteidigungsministeriums. Der Antrag (in englischer Sprache) muss an das Verteidigungsministerium geschickt werden:

Secretary
Ministry of Defence and Urban Development 15/1, Baladaksha Mawatha Colombo 3
Attention: Major General Palitha Fernando USP psc
Tel.: 0094 11 2430860
Fax: 0094 22 2328109
 

Einreise mit Haustieren

Eine Einfuhrgenehmigung für alle Haustiere muss entweder beim Chief Animal Quarantine Officer (41 Morgan Road, Colombo 2, Sri Lanka, Tel: (+94) 112 44 86 83) oder beim Animal Quarantine Officer (B.I.A., Katunayake, Sri Lanka, Tel: (+94) 112 25 34 30) beantragt werden.
Bei der Einreise müssen für Katzen und Hunde ein Tollwutimpfzertifikat und ein Gesundheitszeugnis, die vom Amtstierarzt aus dem Herkunftsland ausgestellt worden sind, vorgelegt werden. Das Gesundheitszeugnis muss bestätigen, dass das Tier gesund ist. Für jeden Hund muss bei der Einreise eine Einfuhrgebühr von 250 RS bezahlt werden.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, muss bei der Ausreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Der Reisepass sollte wegen Kontrollen im Lande stets mitgeführt werden.

Visainformationen

Ein Visum ist allgemein erforderlich.

ETA-Visum
U.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder erhalten online ein gebührenpflichtiges Einreisevisum, sofern sie ein Rück- oder Weiterreiseticket besitzen und als Touristen oder Geschäftsreisende für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen einreisen (kann nur in wenigen Ausnahmefällen verlängert werden):

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Achtung: Das online zu beantragende ETA-Visum (www.eta.gov.lk) wird für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen ausgestellt und kostet für Touristen (zweimalige Einreise) 35 US$ bzw. für Geschäftsreisende (mehrmalige Einreise) 40 US$. 

Visum bei der Ankunft

U.a. Staatsbürger der folgenden, in der obigen Tabelle genannten Länder erhalten bei der Ankunft am Bandaranaike International Airport in Colombo ein ETA-Touristenvisum bzw. ein ETA-Businessvisum (max. Aufenthalt: 30 Tage) oder ein Transit-Visum ohne vorherige ETA-Bewilligung, wenn sie über ausreichende finanzielle Mittel für den Aufenthalt verfügen sowie ein Rück- bzw. Weiterreiseticket und ggf. gültige Visa für das nächste Ziel vorlegen können. Das ETA-Visum ist am Flughafen nur mit Kreditkarte oder in US-Dollar bezahlbar. Ein Business-Visum ohne vorherige ETA-Bewilligung ist laut Department of Immigration and Emigration Sri Lanka nicht bei der Einreise beantragbar. 

EU-Länder, Schweiz und Türkei.

Hinweis: Es ist in jedem Fall empfehlenswert, ein Visum vor der Einreise einzuholen. Die Beantragung am Flughafen kann mit langen Wartezeiten verbunden sein.

Einreise- & Sicherheitshinweise

Überblick

Stand - Mon, 06 Sep 2021 14:00:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 06 Sep 2021 14:19:58 +0200)

Letzte Änderungen: Redaktionelle Änderungen

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste 

Aktuelles

Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Sri Lanka wird derzeit gewarnt.

Epidemiologische Lage

Sri Lanka ist von COVID-19 stark betroffen. Zuletzt sind die Infektionszahlen sehr deutlich gestiegen. Sri Lanka ist als Hochrisikogebiet eingestuft.
Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten die Epidemieabteilung im nationalen Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Die Flughäfen in Colombo und Mattala sind eingeschränkt für die Einreise von internationalen Passagieren geöffnet.

Alle Visa müssen vor Einreise online über das Electronic Travel Authorization (ETA) - Portal der Einwanderungsbehörde beantragt werden.

Voraussetzung für die Erteilung von Touristenvisa ist die bestätigte Buchung in einem „Safe and Secure Level 1" zertifizierten Hotel für die ersten 14 Tage des Aufenthalts. Sonderregelungen gelten für vollgeimpfte Personen. Darüber hinaus muss der Reisende über das „Safe and Secure Level 1" zertifizierte Hotel eine sri-lankische COVID-19-Versicherung abschließen. Die Referenznummer der Versicherung ist bei Beantragung des ETA-Visums anzugeben.

Alle Reisenden müssen bei Einreise einen negativen PCR-Test in englischer Sprache vorlegen. Der Abstrich darf maximal 72 Stunden vor Abflug vorgenommen worden sein. Gegebenenfalls abweichende Vorgaben der Fluggesellschaft sind zu beachten.

Bei Einreise ist beim „Airport Health Office" des Flughafens eine Gesundheitserklärung („Health Declaration Form") vorzulegen. Vollgeimpfte Personen haben bei Einreise zusätzlich ihren Impfnachweis in englischer Sprache vorzulegen. Für alle Einreisenden, die älter als 12 Jahre sind, ist ein weiterer PCR-Test bei Ankunft im Level 1-Hotel vorgeschrieben. Die Kosten dafür sind von dem Reisenden über das ETA-Portal zu begleichen. Ausgenommen von der Testpflicht in Sri Lanka sind Kinder unter 2 Jahren, für Kinder zwischen 2 und 12 Jahren gelten Sonderregelungen, abhängig von Aufenthaltszweck.

Ein weiterer PCR-Test ist, je nach Impfstatus, nach 7 oder 14 Tagen erforderlich.

Weitergehende Informationen sind auf der Webseite der sri-lankischen Tourismusbehörde und des sri-lankischen Gesundheitsministeriums eingestellt.

Durch- und Weiterreise

Ein Transit durch Sri Lanka ist derzeit nicht möglich.

Reiseverbindungen

Die Ein- und Ausreise aus Sri Lanka auf kommerziellen Fluglinien ist möglich, auch wenn der Flugverkehr insgesamt stark eingeschränkt ist.

Beschränkungen im Land

Ausgangssperren oder Reisebeschränkungen können sehr kurzfristig verhängt werden. Während der ersten 14 Tage nach Einreise können Sehenswürdigkeiten nur eingeschränkt besichtigt werden. Darüber hinaus ist der Kontakt zur lokalen Bevölkerung sowie die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln während dieser Zeit untersagt. Weitergehende Informationen sind auf der Webseite der sri-lankischen Tourismusbehörde eingestellt.

Hygieneregeln

Es können jederzeit, auch kurzfristig, lokale, regionale oder landesweite Ausgangssperren verhängt werden. Diese haben dann Auswirkungen auf Reisebewegungen im Land.

Empfehlungen

  • Seien Sie bei allen Reisen weiterhin besonders vorsichtig und beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierte Infobox zu COVID-19/Coronavirus.
  • Achten Sie bei Einreise nach Deutschland auf die geltenden Einreisevoraussetzungen zu Anmelde-, Quarantäne- und Nachweisregelungen (vollständige Impfung oder Genesenennachweis oder aktueller negativer COVID-19-Test).
  • Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.
  • Informieren Sie sich über die geltenden Regeln für Touristen ("Sri Lanka Tourism Safety Protocol") und aktuelle Entwicklungen.
  • Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten in den ersten 14 Tagen Ihres Aufenthalts wenden Sie sich an den „Medical Officer" Ihres „Safe and Secure Level 1" Hotels und folgen dessen Anweisungen. Nach dieser Zeit kontaktieren Sie den für Sie zuständigen  „Public Health Inspector", das nächstgelegene staatliche Krankenhaus, die 24 Stunden besetzte Tourismushotline „1912" oder wählen die nationale COVID-Hotline 1999.
  • Verfolgen Sie die lokalen Medien. Informieren Sie sich auch über die Webseite der deutschen Botschaft Colombo bzw. Facebook-Seite der Botschaft.  

Sicherheit

Terrorismus

Nach den Anschlägen auf Kirchen und Hotels in Colombo, Negombo sowie in Batticaloa am 21. April 2019 mit zahlreichen Todesopfer und Verletzten ist die Sicherheitslage angespannt und es besteht die Gefahr von weiteren Terroranschlägen. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden deutlich und erkennbar verschärft, die Präsenz der Sicherheitskräfte landesweit verstärkt. Die Ausnahmezustandsregelungen wurden am 22. August 2019 aufgehoben. Ausgangssperren können weiterhin kurzfristig verhängt und soziale Medien blockiert werden. Am Flughafen gelten weiterhin verstärkte Sicherheitsvorkehrungen.

  • Reisen Sie trotz der wieder hergestellten öffentlichen Ordnung mit erhöhter Vorsicht.
  • Meiden Sie öffentliche Plätze weiträumig, verfolgen Sie die lokalen Medien, halten Sie engen Kontakt zu Reiseveranstaltern und Fluggesellschaften.
  • Treffen Sie mindestens drei Stunden vor Ihrem Abflug am Flughafen ein.
  • Befolgen Sie stets die Anweisungen von Sicherheitskräften.
  • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

Immer wieder kommt es zu lokalen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der buddhistischen Bevölkerungsmehrheit und anderer Religionsgemeinschaften. Zuletzt kam es Mitte Mai 2019 in der Nordwest-Provinz und im Bezirk Gampaha zu Ausschreitungen gegen muslimische Einrichtungen, die erst durch den Einsatz von Sondereinheiten und Ausgangssperren unter Kontrolle gebracht werden konnten.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen oder politische Kundgebungen.
  • Befolgen Sie Anweisungen von Sicherheitskräften.

Kriminalität

Am häufigsten gibt es Gewaltkriminalität innerhalb der lokalen Gesellschaften. Ausländer, insbesondere allein oder in kleinen Gruppen reisende Frauen, sind vereinzelt von  gewaltsamen, auch sexuellen Übergriffen betroffen, auch in Touristenzentren. Dazu werden teilweise Drogen oder K.O.-Tropfen über Getränke verabreicht.

Es gibt zunehmend Einbrüche in Hotels und Guesthouses. Bei Einkäufen z.B. von Schmuck, aber auch von Kräutern und Kosmetika häufen sich Betrugsfälle oder Wucherpreise auf Märkten.

Die sri-lankische Polizei nimmt unter der rund um die Uhr erreichbaren Telefonnummer 1938 Beschwerden zu sexuellen Übergriffen auf. Sri Lanka verfügt in den Haupttourismusgebieten entlang der Südwestküste über spezielle Touristenpolizei-Stationen, bei denen Anzeigen aufgegeben werden können.

  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher (zum Beispiel im Hotel Safe) auf.
  • Nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie an Bahnhöfen oder im Bus besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Nehmen Sie keine Getränke oder Esswaren von Fremden an und lassen Sie diese auch im Restaurant oder in einer Bar nicht unbeaufsichtigt.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Es herrscht tropisch feucht-heißes Monsunklima.
Monsunartige Regenfälle können kurze, aber heftige Überschwemmungen in Sri Lanka verursachen.
Die Regenzeit erstreckt sich im Nordosten von Dezember bis März und im Südwesten von Juni bis Oktober.

Zudem können insbesondere in der Zeit von April bis Dezember Zyklone auftreten.

Sri Lanka liegt in einer seismisch aktiven Zone, so dass es zu Erdbeben und Tsunamis kommen kann.

  • Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte.
  • Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.
  • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben und Tsunamis vertraut. Diese bieten die Merkblätter des Deutschen GeoForschungsZentrums.
  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.

Reiseinfos

Infrastruktur/Verkehr

Die Verkehrswege können aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang zur Eindämmung von COVID-19 beeinträchtigt sein, siehe Aktuelles.

Reisen sind in sämtliche Urlaubsgebiete Sri Lankas möglich.
Bei Überlandreisen ist die Eisenbahn gegenüber öffentlichen Bussen, die aufgrund rücksichtsloser Fahrweise häufig in schwere Unfälle verwickelt sind, vorzuziehen.
Reisen in das Hinterland im Osten sind mitunter beschwerlich. Hier kann ein erhöhtes Minenrisiko nicht ausgeschlossen werden.

Es herrscht Linksverkehr. Nachtfahrten sind aus Gründen der Verkehrssicherheit außerhalb der Städte nicht ratsam; auf die häufig unbeleuchteten Verkehrskontrollpunkte auch innerorts ist besonders zu achten.
In der Nordprovinz herrscht vergleichsweise erhöhte Militärpräsenz. Dort finden noch vereinzelt Entminungsaktionen statt. In der Nähe von Militärcamps und in verminten Gebieten gelten teilweise Zutrittsbeschränkungen. Es wird zu genereller Vorsicht geraten.  Touristische Infrastruktur ist vor allem in Jaffna vorhanden und entwickelt sich  in angrenzenden Regionen.

Bei Reisen in Bezirke Trincomalee (auch Upuveli und Nilaveli), Batticaloa und Ampara (Arugam Bay) ist mit Militärpräsenz sowie gelegentlichen Kontrollposten entlang der Straßen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus, Zug) zu rechnen. Entlang des Küstenstreifens im Osten entwickelt sich wieder eine touristische Infrastruktur.
Im Yala-Nationalpark sind nur Reisen in den sogenannten „Block 1" möglich.

Führerschein

Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig. Für den Internationalen Führerschein muss durch den Inhaber bei der Automobile Asscication of Ceylon ein Antrag auf eine sogenannte „Recognition Permit" als Anerkennung des deutschen Führerscheins gestellt werden. Oft unterstützen Autovermietungen gegen Aufpreise beim Antragsverfahren.

Besondere Verhaltenshinweise

Verhalten, das als religiöse Missachtung gedeutet werden könnte, wird von der Polizei geahndet, u.a. durch mehrtägige Inhaftierungen.
Es ist untersagt, sich mit dem Rücken zu einer Buddha-Statue fotografieren zu lassen. Respektlose Fotos vor religiösen Motiven können zu empfindlichen Strafen bis hin zu Gefängnis führen. Das Fotografieren der sogenannten „Wolkenmädchen-Fresken" am Sigiriya-Felsen ist verboten. Eine Hinwegsetzung über dieses Verbot kann empfindliche Strafen sowie eine Beschlagnahmung der Kamera durch die sri-lankischen Polizeibehörden nach sich ziehen. Ebenfalls untersagt ist das Fotografieren von militärischen Einrichtungen.
Tempel dürfen nur mit bedeckten Schultern und über die Knie reichenden Hosen oder Röcken betreten werden.

  • Begegnen Sie religiösen Stätten, Objekten und Symbolen mit Zurückhaltung und Respekt und kleiden Sie sich angemessen beim Besuch von buddhistischen Tempeln.
  • Zeigen Sie keine Kleidungsstücke oder Tätowierungen mit buddhistischen Motiven, da sie als Verunglimpfung des Buddhismus empfunden werden können.
  • Vergewissern Sie sich, Fotografieren zu dürfen bzw. fragen Sie um Erlaubnis.
  • Leisten Sie den Anweisungen und Regelungen an srilankischen Kulturstätten unbedingt Folge.

LGBTIQ

Sowohl die Ausübung männlicher als auch weiblicher Homosexualität ist in Sri Lanka strafbar. In der Praxis kommt es allerdings in Fällen von Homosexualität unter Erwachsenen so gut wie nie zu Strafverfahren.

  • Beachten Sie die allgemeinen Reisehinweise für LGBTIQ.

Rechtliche Besonderheiten

Das sri-lankische Recht, insbesondere das Strafrecht, ist auch von ausländischen Touristen in vollem Umfang zu beachten. Hingewiesen wird auf die Bestimmungen über Deviseneinfuhr und –ausfuhr, unerlaubten Rauschgift- und Waffenbesitz sowie über Sexualdelikte. Verstöße wie auch das Verhalten, das als religiöse Missachtung gedeutet werden kann, können drakonische Strafen zur Folge haben.
Sexueller Missbrauch von Kindern (§ 176 StGB) kann außerdem auch in Deutschland bestraft werden, selbst dann, wenn die Tat im Ausland begangen wurde.

Besondere Vorsicht ist bei Grundstückskäufen geboten. Es gibt immer wieder Fälle, in denen Touristen Grundstücke auf den Namen eines sri-lankischen Partners erwerben, um die hohen Steuern zu umgehen, die Ausländer beim Kauf von Grundeigentum zu entrichten haben. Hierauf sollte man sich auf keinen Fall einlassen. In Sri Lanka gilt, wie in Deutschland auch, dass der im Grundbuch Eingetragene alleiniger Eigentümer sowohl von Land als auch von allen darauf errichteten Gebäuden ist, unabhängig davon, wer den Kauf bzw. Bau finanziert hat.

  • Konsultieren Sie vor Erwerb stets einen Anwalt und achten Sie auf die Eintragung in den sri-lankischen Grundbüchern.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist die Sri Lanka Rupie (LKR). Das Abheben von Bargeld an Geldautomaten und die Bezahlung mit Kreditkarten sind zwar verbreitet, für entlegenere Regionen und kleinere Geschäfte empfiehlt sich aber die Mitnahme von Bargeld in Euro und US-Dollar, das nur bei autorisierten Stellen, Banken und Hotels umgetauscht werden dürfen, die den Wechsel auf einem bestimmten Formular bestätigen. Gewechseltes deklariertes Geld kann bei Ausreise zurückgetauscht werden.

In Sri Lanka treten gelegentlich Fälle von Kreditkartenbetrug auf. Es ist auch deshalb ratsam, einen Großteil der Ausgaben mit Bargeld zu bestreiten.
Zur Vorauszahlung möglicher Krankenhaus- bzw. Arztkosten wird häufig die Vorlage einer Kreditkarte verlangt, auch wenn eine gültige Auslandskrankenversicherung besteht. Die Kreditkarte sollte daher stets mitgeführt werden. Bankkarten können in Sri Lanka nicht benutzt werden. 

Einreise und Zoll

Ein- und auch Durchreisebestimmungen können aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 derzeit abweichen, siehe Aktuelles.

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass:  Ja
  • Vorläufiger Reisepass:  Ja
  • Personalausweis:  Nein
  • Vorläufiger Personalausweis:  Nein
  • Kinderreisepass:  Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise noch mindestens sechs Monate gültig sein.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum, das derzeit nur vor der Einreise online über das Electronic Travel Authorization (ETA) - Portal der Einwanderungsbehörde beantragt werden kann.

Visum vor der Einreise

Das Visum muss vor Einreise online im Sri Lanka Electronic Travel Authorization System (ETA) beantragt werden. Bei der Beantragung im Online-Verfahren achten Sie bitte unbedingt darauf,

  • dass Sie ausschließlich die offizielle Webseite ETA nutzen, um gegebenenfalls Vermittlungsgebühren zu vermeiden,
  • dass alle Angaben korrekt sind. Die sri-lankischen Behörden bestehen auch bei kleinen Fehlern (z. B. Zahlendreher oder versehentliche Eintragung des Buchstaben „O" anstatt der Zahl „0" in der Passnummer) auf der Ausstellung eines neuen Visums am Flughafen.
  • Bitte achten Sie zudem darauf, bei der Visumbeantragung unbedingt den richtigen Reisezweck anzugeben. Reisende, die ihr Visum für einen nicht genannten Reisezweck missbrauchen (z. B. geschäftliche Aktivitäten oder Teilnahme an Konferenzen mit einen Touristenvisum) riskieren, verhaftet und deportiert zu werden.

Touristenvisa werden für eine Dauer von vier Wochen ausgestellt. Verlängerungen von Touristenvisa sind in Ausnahmefällen möglich und äußerst zeitaufwändig. Eine frühzeitige Aufnahme mit dem Department of Immigration and Emigration, 45 Ananda Kumaraswamy Mawatha, Colombo 8, (per E-Mail) wird dringend empfohlen.

Längerfristige Aufenthalte

Die Ausstellung eines längerfristigen Visums ist nur durch eine sri-lankische Auslandsvertretung möglich. Für detaillierte Informationen zur Beantragung eines Visums, sowie bei technischen Problemen bei der Beantragung einer ETA wenden Sie sich bitte an die zuständige sri-lankische Auslandsvertretung oder konsultieren Sie die o.g. Webseite.

Minderjährige

Es sind keine besonderen Bestimmungen für die Einreise von Minderjährigen bekannt.

  • Beachten Sie ggf. die Hinweise für eine Einverständniserklärung für Minderjährige.

Einfuhrbestimmungen

Die Einfuhr von Landeswährung ist bis zu einem Betrag von 1.000 LKR, die Mitnahme von Fremdwährung unbegrenzt möglich, aber ab einem Wert von 10.000 US-Dollar deklarationspflichtig. Die Ausfuhr von Landeswährung ist auf 250 LKR beschränkt, die von Fremdwährung bis zum bei der Einreise deklarierten Betrage möglich.

Ausländische Tabakwaren dürfen nicht eingeführt werden.

Die Einfuhr von Artikeln, die aus geschützten Tier- und Pflanzenarten hergestellt werden, ist untersagt. Die Ausfuhr von Antiquitäten (alle Gegenstände, die älter als 50 Jahre sind) bedarf der behördlichen Genehmigung.

Die Einfuhr und Ausfuhr von Waffen und Drogen sind streng untersagt.

Heimtiere

Deutsche, die ein Haustier mit nach Sri Lanka nehmen möchten, müssen vor Abreise eine Einfuhrerlaubnis für das Tier einholen.

Diese Einfuhrerlaubnis kann entweder über die srilankische Botschaft in Berlin oder direkt beim Department of Animal Production and Health beantragt werden (P.O. Box 13, Peradeniya 204000, Tel. +94 81 2388189, +94 91 2388195, Fax.: +94 81 2388619).

Tiere, die ohne Einfuhrerlaubnis in Sri Lanka eintreffen, werden umgehend und kostenpflichtig nach Deutschland zurücktransportiert.

  • Führen Sie einen EU-Heimtierausweis mit. Er dient u. a. als Nachweis, dass das Tier gegen Tollwut geimpft ist. Einen Musterausweis sowie weitergehende Informationen bietet das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Gesundheit

Aktuelles

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Erkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

  • Beachten Sie die fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 sowie die Hinweise im Merkblatt COVID-19, auf den Seiten der WHO, des RKI und der BZgA.

Masern

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus oder Voraufenthalt innerhalb von neun Tagen in einem Gelbfiebergebiet ist eine Gelbfieberimpfung nachzuweisen.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B, Typhus, Tollwut und Japanische Enzephalitis empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden landesweit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Im September 2016 erklärte die Weltgesundheitsorganisation WHO Sri Lanka als malariafrei.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Durchfallerkrankungen sind überall im Land ganzjährig häufig.
Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Japanische Enzephalitis

Bei der Japanischen Enzephalitis (JE) handelt es sich um eine Entzündung des Gehirns, die von Viren verursacht wird. Diese werden von nachtaktiven Stechmücken übertragen. Vor allem Schweine und Wasservögel sind mit dem Virus infiziert, ohne dabei selber zu erkranken. Erkrankungen beim Menschen sind eher selten, verlaufen dann aber häufig schwer und hinterlassen oft bleibende Schäden oder enden tödlich. Es gibt keine wirksamen Medikamente gegen die JE Viren, siehe Merkblatt Japanische Enzephalitis. In Sri Lanka findet sich ein geringes Übertragungsrisiko in ländlichen Gebieten unter 1.000 m Höhe und vorwiegend in den Monaten November/Dezember.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Japanischer Enzephalitis im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere nachts konsequent vor Mückenstichen und lassen Sie sich impfen.

Tollwut

Bei der Tollwut handelt es sich um eine tödlich verlaufende Infektionskrankheit, die durch Viren verursacht wird, welche mit dem Speichel infizierter Tiere oder Menschen übertragen werden. Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde und auch Affen, siehe Merkblatt Tollwut.

  • Vermeiden Sie den Kontakt mit Tieren.
  • Lassen Sie sich hinsichtlich einer Tollwut-Impfung beraten und impfen. Die Impfserie sollte unbedingt vor Reiseantritt abgeschlossen sein.
  • Suchen Sie auch bei bestehender Impfung nach Kontakt mit einem potentiell infizierten Tier oder Menschen (Biss, Belecken verletzter Hautareale oder Speicheltröpfchen auf den Schleimhäuten von Mund, Nase und Augen) umgehend einen Arzt auf.

Grippe (Saisonale Influenza)

Die saisonalen Influenzaviren, einschließlich der neuen Influenza A/H1N1 („Schweinegrippe"), zirkulieren in Sri Lanka vor allem in den Monaten Februar bis April.

  • Ein Impfschutz empfiehlt sich bei den vom Robert-Koch-Institut angesprochenen Risikogruppen.
  • Achten Sie auf persönliche Hygienemaßnahmen (Händewaschen oder -desinfektion, ggf. Einmalhandtücher in öffentlichen Einrichtungen).

Geographisch bedingte Erkrankungen

Die Intensität der Sonneneinstrahlung wird von Urlaubern oft unterschätzt. Auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme muss insbesondere bei Kindern und älteren Personen geachtet werden. Gefährliche Meeresströmungen führen immer wieder zu tragischen Ertrinkungsunfällen. Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen auch ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen (Larva migrans cutanea). Eine ausreichende medizinische Versorgung, gerade bei Notfällen oder Unfällen, ist nicht immer und überall gewährleistet.

  • Achten Sie auf entsprechende Warnungen an den Stränden.
  • Vermeiden Sie Alkoholkonsum beim Baden und Schwimmen.
  • Lassen Sie Kinder an Stränden niemals unbeaufsichtigt spielen.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung ist in den großen Städten und Tourismuszentren ausreichend bis gut, entspricht aber nicht überall europäischem Standard. Im Colombo ist die medizinische Versorgung in einzelnen Fachbereichen durchaus auch auf einem hohen bis sehr hohen Niveau.

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie eine individuelle Reiseapotheke mit und schützen Sie diese unterwegs gegen hohe Temperaturen, siehe Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Weitere Informationen
Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Demokratische Sozialistische Republik Sri Lanka.

Hauptstadt

Sri Jayewardenepura Kotte (Regierungssitz).

Colombo (De-facto-Hauptstadt). 

Geographie

Die Insel Sri Lanka liegt vor der Küste des indischen Bundesstaates Tamil Nadu. Sie wird von Indien durch den Indischen Ozean getrennt, in dem die Inselkette Adam's Bridge liegt. Die Landschaft Sri Lankas ist ungewöhnlich, mit tiefliegenden Küstenebenen, die sich von der Nord- und Westküste ins Landesinnere erstrecken. Die mittleren und südlichen Gebiete steigen zu Hügeln und Bergen an. Die höchste Erhebung ist der Pidurutalagala (2524 m).

Regierung

Sozialistische Präsidialrepublik (im Commonwealth) seit 1978. Verfassung von 1978, letzte Änderung 2000. Einkammerparlament (Nationalversammlung) mit 225 Abgeordneten. Unabhängig seit 1948 (ehemalige britische Kolonie).

Staatsoberhaupt

Gotabaya Rajapakse, seit November 2019.

Regierungschef

Ranil Wickremesinghe, seit Dezember 2018.

Elektrizität

230 V, 50 Hz. Dreipolige Rundstecker und Glühbirnen mit Bajonettfassung.

Zeitzone

India Standard Time: MEZ +6:30

Übersicht

Sri Lanka, eine tränenförmige Insel im Indischen Ozean, ist ein Land voller kultureller und natürlicher Kostbarkeiten. Die Kolonialmacht der Inder, Portugiesen, Niederländer und Briten hat Sri Lanka ihren Stempel aufgedrückt und für eine faszinierende Mischung aus historischen Städten, Monumenten und beeindruckender Kolonialarchitektur gesorgt.

Doch auch mit Palmen gesäumte Strände sind immer ganz in der Nähe, und im Landesinneren locken saftig-grüne Berghänge. In Sri Lanka wird schnell klar, warum Marco Polo die Insel als eine der schönsten der Welt bezeichnete.

Sri Lanka ist immer für unerwartete, aber bezaubernde Überraschungen gut, sei es der Elefant, der in aller Ruhe die Schnellstraße überquert, das Literaturfestival in Galle, das Glück, einen Blick auf einen Leoparden im Yala Nationalpark zu erhaschen, eine ausgezeichnete Tasse Tee auf einer Plantage, eine plötzlich im Dschungel auftauchende alte Ruine oder die Entdeckung eines menschenleeren Strandes.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

SriLankan Airlines (UL), Sri Lankas nationale Fluggesellschaft, verbindet zweimal wöchentlich Frankfurt/M. nonstop mit Colombo. Zubringerflüge nach Frankfurt/M. sind aus Wien und Zürich mit Lufthansa (LH) sowie den jeweiligen nationalen Fluglinien Austrian Airlines (OS) und Swiss (LX) möglich.

SriLankan Airlines (UL) fliegt außerdem mehrmals wöchentlich direkt von London und von Paris nach Colombo.

Edelweiss Air (WK) bietet Nonstop-Flüge ab Zürich nach Colombo an.

Emirates (EK) fliegt ab Genf und ab Zürich via Dubai nach Colombo. 

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Colombo: 10 Std. (nonstop); Wien - Colombo: 13 Std.; Zürich - Colombo: 11 Std. (nonstop).

Ausreisegebühr

Keine.

 

Anreise mit dem Schiff

Die internationalen Häfen von Colombo und Galle werden von zahlreichen Fracht-, Kreuzfahrt- und Passagierlinien angelaufen.

Kreuzfahrtschiffe

Cunard, Phoenix und AIDA haben bei ihren in Hamburg bzw. Kiel startenden Kreuzfahrt-Weltreisen auch Sri Lanka als Zwischenstopp im Programm.

Von weiteren europäischen Häfen kommend legen außerdem Kreuzfahrtanbieter wie MSC, Costa, Regent Seven Seas Cruises und auch Phoenix im Hafen von Colombo an.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

FitsAir (8D) und Cinnamon Air (C7) bieten ab Colombo sowohl Linien- als auch Charterflüge auf Sri Lanka an.

Beim Reiseveranstalter Simplifly können Touren im ganzen Land inkl. Flug und Transfer zu touristisch interessanten Stätten gebucht werden.

 

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Das weit verzweigte Straßennetz Sri Lankas hat eine Gesamtlänge von 114.093 km und erreicht sämtliche Ortschaften des Landes.

Rechtsverkehr/Linksverkehr

l

Zustand der Straßen

Die meisten Straßen rund um Colombo sind asphaltiert. Straßen, die in Straßenkarten nicht mit 'A' bezeichnet werden, sind in schlechtem Zustand. Von Reisen ohne einheimischen, ortskundigen Fahrer wird dringend abgeraten.

Autovermietung

Mietwägen können in Colombo am Flughafen und in der Stadt gebucht bzw. abgeholt werden. Auch in weiteren größeren Städten sind Mietwägen verfügbar. Fahrer müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Aufgrund der Straßenverhältnisse ist es empfehlenswert, einen Wagen mit Chauffeur zu mieten.

Taxi

Taxis gibt es in den Städten; sie sind mit Taxametern ausgestattet. Günstiger sind sogenannte Tuk-Tuks, 3-rädrige Fahrzeuge mit einer Rückbank für 3 Personen hinter dem Fahrer.

Fahrrad

Fahrrad- und Motorradverleiher sind vor allem in Colombo und Negombo zu finden. In den Inselstädten ist es nicht ratsam Fahrrad zu fahren, in ländlichen Gegenden wird es immer beliebter.

Reisebus

Die staatlichen Busse der Sri Lanka Transport Board fahren von Colombo aus zu praktisch jedem Ort des Landes. Langstrecken- und Express-Busse halten an den Busbahnhöfen größerer Orte, Kurzstrecken-Busse an jeder Haltestelle.

Neben den staatlichen Bussen gibt es auch zahlreiche private Busunternehmen. Private Busse sind häufiger mit Klimaanlage ausgestattet und komfortabler als staatliche.

Vorschriften

Verkehrsbestimmungen:
- Helmpflicht für Motorrad- und Mofafahrer.

Geschwindigkeitsbegrenzung:
- innerorts: 50 km/h;
- in Colombo: 40 km/h;
- außerorts: 70 km/h.

Pannenhilfsdienst

Der ADAC-Auslands-Notruf bietet ADAC-Mitgliedern und Inhabern eines ADAC-Auslandskranken‑ und ‑unfallschutzes umfangreiche Hilfeleistungen bei Fahrzeugpannen, Verkehrsunfällen, Verlusten von Dokumenten und Geld bis hin zu medizinischen Notfällen. Die Notrufnummer ist rund um die Uhr erreichbar; bei Fahrzeugschäden: Tel. +49 (0)89 22 22 22, bei Erkrankungen: +49 (0)89 76 76 76.

Bei Pannen oder Unfällen mit dem Mietwagen ist zunächst der Autovermieter zu kontaktieren.

Dokumentation

Zusätzlich zum nationalen Führerschein ist der Internationale Führerschein erforderlich. Dieser ist beim Automobilklub in Colombo, der Automobile Association of Ceylon (AAC), vorzulegen, um sich zur Anerkennung des Führerscheins eine sogenannte "Recognition Permit" ausstellen zu lassen.

Gegen Aufpreis bieten oft auch Autovermietungen Unterstützung beim Antragsverfahren an.

 

Unterwegs in der Stadt

Das Central Transport Board betreibt in Colombo ein ausgedehntes Busnetz; auch private Busse und Minibusse sind im Einsatz. Das Fahrgeld wird beim Schaffner bezahlt. Die Busse sind oft überfüllt. Taxis, die an gelben Dächern zu erkennen sind, sind ebenfalls verfügbar.

 

Vor Ort unterwegs mit der Bahn

Sri Lanka Railways, die nationale Eisenbahngesellschaft des Landes, betreibt auf 1.447 Kilometern, ein gut ausgebautes Bahnnetz, auf dem die meisten größeren Orte des Inselstaates erreicht werden. Einige Züge haben 1. Klasse, Klimaanlage und Speisewagen. Vorausbuchung ist empfehlenswert.

Auf den Hauptstrecken verkehren Schnellzüge und Intercity-Züge. Von Colombo aus fahren Züge in die wichtigsten Touristengebiete. 

Der Viceroy Special ist der einzige Dampfzug in Sri Lanka, der Personen befördert. Er verkehrt auf den verschiedenen Eisenbahnstrecken des Inselstaates, u.a. von Colombo nach Kandy und zu den Teeplantagen im Hochland, entlang der Westküste zu den Strandhotels oder zu der alten Hafenstadt Galle. Der Zug verfügt über ein stilvolles Restaurant.

 

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Die Behandlung in den staatlichen Krankenhäusern ist kostenlos. Das General Hospital in Colombo hat Tag und Nacht geöffnet. Einige Hotels haben Hausärzte. Die medizinische Versorgung entspricht jedoch nicht der in Europa gewohnten.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung mit Notrückführung wird dringend empfohlen.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von Reisenden verlangt, die innerhalb von 9 Tagen nach Aufenthalt in den von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebieten einreisen und über ein Jahr alt sind. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die in Sri Lanka den Transitraum nicht verlassen. Über Personen ohne gültige Gelbfieber-Impfbescheinigung kann eine Quarantäne verhängt werden.
[2] Eine Impfbescheinigung gegen Cholera ist keine Einreisebedingung, das Risiko einer Infektion besteht jedoch, ist aber bei Touristen als sehr gering einzustufen. Cholera kommt v.a. in den nördlichen und westlichen Landesteilen sowie auf der Jaffna-Halbinsel vor. Um sich zu schützen sollte man eine sorgfältige Trinkwasser- und Lebensmittelhygiene anwenden. Da die Wirksamkeit der Schutzimpfung umstritten ist, empfiehlt es sich, rechtzeitig vor Antritt der Reise ärztlichen Rat einzuholen. Eine Impfung ist nur in seltenen Fällen zu empfehlen.
[3] Sri Lanka wurde im September 2016 von der WHO für malariafrei erklärt.
[4] Wegen der Gefahr möglicher Darminfektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist nicht pasteurisiert und sollte ebenfalls abgekocht werden. Trocken- und Dosenmilch nur mit keimfreiem Wasser anrühren. Milchprodukte aus ungekochter Milch vermeiden. Fleisch- oder Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genuss von Schweinefleisch, Mayonnaise und rohen Salaten sollte vermieden werden. Obst sollte geschält und Gemüse gekocht werden. Vor dem Verzehr und Kauf von Lebensmitteln aus billigen Straßenrestaurants und von Märkten wird gewarnt.

Andere Risiken

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt derzeit verstärkt vor. Sri Lanka erlebt zurzeit eine Dengue-Fieber-Epidemie. Ein wirksamer Insektenschutz wird dringend angeraten.

Das ebenfalls durch Mücken übertragene Chikungunya-Fieber kommt hier vor. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

V.a. an der Südwestküste tritt die durch Insekten verursachte Filariose auf. Ein wirksamer Insektenschutz reduziert die Übertragungsgefahr.

Fleckfieber tritt v.a. im Süden auf. Das Fieber wird durch Kleiderläuse ausgelöst. Um sich zu schützen sollte man regelmäßige Körper- und Kleiderhygiene betreiben. Nur in seltenen Fällen sollte eine Impfung erwogen werden.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Erhöhtes Ansteckungsrisiko für Japanische Enzephalitis besteht ganzjährig vor allem in ländlichen Gebieten unter einer Höhe von 1200 m. Das sind v.a. die Reisanbaugebiete im zentralen Hochland und die Küstenebene um Colombo. Eine Impfung und Mückenschutz reduzieren das Ansteckungsrisiko.

Tollwut kommt vor. Hauptüberträger sind Hunde, Katzen, Waldtiere und Fledermäuse. Für Rucksackreisende, Kinder, berufliche Risikogruppen und bei längeren Aufenthalten wird eine Impfung empfohlen. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen.

Gesundheitszeugnis

Ausländer, die verdächtig auf AIDS sind, müssen sich ggf. einem HIV-Test unterziehen; bei positivem Ausfall kann die Einreise verweigert werden.

Geld

Währung

1 Sri Lanka Rupie = 100 Cents. Währungskürzel: Rs, LKR (ISO-Code). Banknoten gibt es im Wert von 5.000, 2.000, 1.000, 500, 200, 100, 50, 20 und 10 RS. Münzen im Wert von 5, 2 und 1 RS sowie 50 und 25 Cent (äußerst selten). Außerdem sind zahlreiche Gedenkmünzen im Umlauf. Teilweise werden US$ und Euro als Zahlungsmittel akzeptiert.

Kreditkarten

Gängige Kreditkarten wie Visa, Mastercard und American Express werden allgemein akzeptiert, Diners Club ist weniger gebräuchlich. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte. 

Geldautomaten

Bankkarten

 

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten in den Städten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

 

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

 

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks können in Sri Lanka in Großstädten in Banken eingelöst werden.

Öffnungszeiten der Bank

Mo-Fr 09.00-13.00/15.00 Uhr, z. T. auch abends und Samstag vormittags.

Devisenbestimmungen

Die Einfuhr der Landeswährung ist auf 1.000 Rs begrenzt, die Ausfuhr der Landeswährung ist auf 250 Rs begrenzt.

Die Einfuhr von Fremdwährungen ist ab einem Betrag im Gegenwert von 10.000 US$ deklarierungspflichtig (Einfuhr indischer und pakistanischer Währung nicht gestattet). Die Ausfuhr von Fremdwährungen ist auf die eingeführte, deklarierte Summe begrenzt. 

 

 

Geldwechsel

Fremdwährungen dürfen nur in autorisierten Banken, Wechselstuben und Hotels umgetauscht werden; die Transaktionen müssen in das bei der Einreise ausgegebene Formular D eintragen werden. Man sollte sich vor der Einreise bei einer Bank erkundigen, da einige Währungen (z. B. die von Pakistan und Indien) nicht umgetauscht werden. Den besten Wechselkurs erhält man bei einem Tausch vor Ort.

Währungen

Sprache

Überblick

Amtssprache ist Singhalesisch (Sinhala) (74 %) und die Landessprache ist Tamilisch (18 %). Englisch ist Handels- und Bildungssprache (10 %). Malaiisch wird ebenfalls gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

(a) Zusätzlich zu den angegebenen Feiertagen wird an jedem Vollmondtag das Poya-Fest gefeiert. Religiöse Feiertage werden mit Hilfe astrologischer Berechnungen bestimmt, so dass man oft nur das ungefähre Datum angeben kann.

(b) Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei nach Sri Lanka eingeführt werden (Personen über 18 J.):

2 Flaschen Wein und 1,5 l Spirituosen;
Parfüm für den persönlichen Gebrauch und 250 ml Eau de Toilette;
Sonstige Waren/Geschenke bis zum Wert von 250 US$.
Edelmetalle wie Gold, Platin und Silber sowie Schmuckstücke müssen bei der Einreise deklariert werden. Grundsätzlich sollten wertvolle Gegenstände bei der Einreise deklariert werden, um eine problemlose Wiederausfuhr zu garantieren.

Achtung: Zigaretten und andere Tabakwaren sind zu verzollen. Die Einfuhr von ausländischen Tabakwaren ist verboten. Die Einfuhr von Genussmitteln ist in der Regel nur zwei Familienmitgliedern gestattet.

Weitere Informationen sind vom Zollamt von Sri Lanka erhältlich. 

Kommunikation

Telefon

Internationale Direkdurchwahl in den größten Städten. Telefonkarten gibt es in Postämtern und in den Läden, die sich in der Nähe der öffentlichen Telefone befinden.

Mobiltelefon

GSM 900. Mobilfunkgesellschaften umfassen u.a. Celltel Lanka (Internet: www.celltel.lk), Lanka Bell (Internet: www.lankabell.net) und MTN Networks (Internet: www.dialog.lk).

Internet

Internetcafés gibt es in den größeren Städten. Das Internet unterliegt in Sri Lanka einer starken Zensur durch die Regierung, viele wichtige Internetseiten werden vom Staat blockiert.

Post

Luftpost nach Europa ist 10-14 Tage unterwegs. Es gibt Postämter in jeder Stadt und in jedem Dorf sowie private Kurierdienste in den meisten größeren Städten. Weitere Auskünfte gibt die Hauptpost, Janadhipathi Mawatha, Colombo 10, Tel: 32 62 03, gegenüber dem Präsidentenpalast. Postkarten immer vom Postschalter abschicken und dabei achten, dass die Briefmarke gestempelt wird. Informationen zu Postgebühren geben auch Hotels. Postlagerung ist möglich. Die Hauptpost ist Tag und Nacht für den Verkauf von Briefmarken und für Ortsgespräche geöffnet.

Radio

Da sich der Einsatz der Kurzwellenfrequenzen im Verlauf eines Jahres mehrfach ändert, empfiehlt es sich, die aktuellen Frequenzen direkt beim Kundenservice der Deutschen Welle (Tel: (+49) (0228) 429 32 08. Internet: www.dw-world.de) anzufordern.

Einkaufen

Überblick

Gegenstände aus Silber, Messing, Keramik, Holz und Terrakotta sowie aus Rohr gearbeitete Körbe, Strohhüte, Schilfmatten, Ebenholzelefanten und Trommeln.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Mo-Fr 09.00-17.30 Uhr, Sa 09.00-13.00 Uhr. Viele Geschäfte haben auch Samstag vormittags geöffnet.

Kulinarisches

Übersicht

Die Spezialität ist ein einfaches Curry-Gericht, das mit Kokosnussmilch, Zwiebelscheiben, Chillis, aromatischen Gewürzen wie Gewürznelken, Muskatnuss, Zimt und Safran zubereitet wird. Hoppers ähneln einem halben, getoasteten Brötchen mit einem weichen Spiegelei. Stringhoppers sind gedünstete Nudeln aus Reismehl, etwas dünner als Spaghetti. Jaggery, eine Art Karamelbonbon aus dem Saft der Kitulpalme, ist ebenfalls lecker.

Getränke:
Das Nationalgetränk ist Tee, der zu den besten der Welt gehört. Toddy (Palmensaft) ist ein beliebtes Getränk. Wird dieser fermentiert, erhält man Arrak, den es in unterschiedlichen Alkoholstärken gibt. Am Poya-Feiertag (an jedem Vollmond) wird kein Alkohol ausgeschenkt.

Kultur

Religion

Buddhismus (69,1 %); hinduistische (7,1 %), christliche (6,2 %) und muslimische (7,6 %) Minderheiten.

Soziale Verhaltensregeln


Kleidung: Alltagskleidung ist durchaus akzeptabel. Beim Besuch religiöser Stätten müssen Hüte abgesetzt und Schuhe ausgezogen werden, Schultern und Oberschenkel sollten bedeckt sein. Jacke und Krawatte werden von Männern nur zu besonderen Anlässen erwartet.

Trinkgeld
liegt im Ermessen des Gastes. Die meisten Hotelrechnungen enthalten 10% Trinkgeld. Taxifahrer erwarten 5%.

Nach Anbruch der Dunkelheit finden häufig Sicherheitskontrollen statt. Man sollte den Beamten unbedingt Folge leisten und sie nicht provozieren. Ebenso ist beim Fotografieren Vorsicht geboten; öffentliche Gebäude und Militäranlagen sollten nicht ohne ausdrückliche Erlaubnis fotografiert werden. Es ist ratsam, den Reisepass immer bei sich zu haben.

Landesdaten

Vorwahl

+94

Fläche(qkm)

65610

Bevölkerung

21.413.249

Bevölkerungsdichte(pro qkm)

335

Bevölkerung im Jahr

2020

Mitglied der EU

No

Hauptnotrufnummer

110

Länderinformationen Malediven

Klima

Beste Reisezeit

Heißes, tropisches Klima. Es gibt zwei Monsune, den Südwest-Monsun von Mai bis Oktober und den Nordost-Monsun von November bis April. Der Südwest-Monsun bringt normalerweise im Juni und Juli Wind und Regen. Die Temperaturen fallen nachts selten unter 25°C. Die beste Urlaubszeit ist zwischen November und April.

Pass- und Visabestimmungen

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, Reisepässe müssen maschinenlesbar und bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Achtung: Für Reisende, die aus den Malediven nach Deutschland oder in die Schweiz zurückkehren, besteht in der Regel eine Quarantänepflicht. Reisende mit vollem Impfstatus unterliegen bei der Einreise in die Malediven keiner Quarantänepflicht.

Bei Einreise in die Malediven müssen Reisende einen negativen COVID-19-PCR-Test in englischer Sprache vorlegen.

[1] Touristenvisa haben eine Gültigkeit von 30 Tagen (Verlängerung auf 90 Tage vor Ort möglich) und werden bei der Ankunft auf dem Flughafen von Malé unter Vorlage gültiger Reisedokumente (ggf. Visa für Drittländer), Rück-/Weiterreisetickets und Unterkunftsbestätigung (oder ausreichender Geldmittel) kostenlos ausgestellt.

Antrag erforderlich

Visum bei der Einreise
(a) maschinenlesbarer Reisepass, der bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig ist.
(b) bestätigte Rück- oder Weiterreisetickets und -papiere (ggf. Visum für das nächste Reiseziel).
(c) Unterkunftsnachweis (z.B. Hotelbuchung, Pauschalreise).
(d) im Flugzeug ausgefüllte Disembarkation/Embarkation Card.

(e) ausreichende finanzielle Mittel.

(f) ggf. Impfnachweis gegen Gelbfieber.

Nachweis ausreichender Geldmittel

Ausländische Besucher müssen ausreichende Geldmittel (100 US$ plus 50 US$ pro Tag) oder eine bestätigte Hotelreservierung für die Dauer des Aufenthalts nachweisen können.

Aufenthaltsverlängerung

Der Aufenthalt kann spätestens 1 Tag vor Ablauf des Touristenvisums um weitere 60 Tage für einen Gesamtaufenthalt von 90 Tagen gebührenpflichtig (700 Mrf) beim Einwanderungsamt in Malé (Department of Immigration and Emigration, Ground Floor, Huravee Building, Ameer Ahmed Magu, Tel: 333 04 44) verlängert werden.

Einreise mit Kindern

Deutsche: Maschinenlesbarer Kinderreisepass oder eigener Reisepass.

Österreicher: Eigener Reisepass.

Schweizer: Eigener Reisepass.

Türken: Eigener Reisepass.

Anmerkung: Für die Kinder gelten jeweils die gleichen Visumbestimmungen wie für ihre Eltern.

Seit dem 27. Juni 2012 benötigen Kinder für Reisen in das Ausland (auch innerhalb der EU) ein eigenes Reisedokument (Reisepass / Kinderreisepass). Eintragungen von Kindern in den elterlichen Reisepass sind nicht mehr möglich.

Einreise mit Haustieren

Haustiere dürfen i. d. R. nicht eingeführt werden. Ausnahmen sind nur mit vorab besorgter Genehmigung des Außenministeriums (Ministry of Foreign Affairs, Marine Drive, Malé) möglich, die allerdings selten erteilt wird.

Ausreisegenehmigung

Die Arrival/Departure Card muss bei der Ausreise vorgelegt werden.

Reisepassinformationen

Allgemein erforderlich, Reisepässe müssen maschinenlesbar und bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.

Visainformationen

Achtung: Für Reisende, die aus den Malediven nach Deutschland oder in die Schweiz zurückkehren, besteht in der Regel eine Quarantänepflicht. Reisende mit vollem Impfstatus unterliegen bei der Einreise in die Malediven keiner Quarantänepflicht.

Bei Einreise in die Malediven müssen Reisende einen negativen COVID-19-PCR-Test in englischer Sprache vorlegen.

[1] Touristenvisa haben eine Gültigkeit von 30 Tagen (Verlängerung auf 90 Tage vor Ort möglich) und werden bei der Ankunft auf dem Flughafen von Malé unter Vorlage gültiger Reisedokumente (ggf. Visa für Drittländer), Rück-/Weiterreisetickets und Unterkunftsbestätigung (oder ausreichender Geldmittel) kostenlos ausgestellt.

Einreise- & Sicherheitshinweise

Überblick

Stand - Mon, 19 Jul 2021 12:00:00 +0200
(Unverändert gültig seit: Mon, 19 Jul 2021 12:14:56 +0200)

Letzte Änderungen: Redaktionelle Änderungen

Lagen können sich schnell verändern und entwickeln. Wir empfehlen Ihnen:
- Verfolgen Sie Nachrichten und Wetterberichte
- Achten Sie auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz
- Abonnieren Sie unseren Newsletter oder nutzen Sie unsere App „Sicher Reisen"
- Folgen Sie uns auf Twitter: AA_SicherReisen
- Registrieren Sie sich in unserer Krisenvorsorgeliste 

Aktuelles

Die Ausbreitung von COVID-19 kann weiterhin zu Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr und Beeinträchtigungen des öffentlichen Lebens führen.

Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Malediven wird derzeit abgeraten.

Epidemiologische Lage

Die Malediven waren von COVID-19 sehr stark betroffen, zuletzt sind die Infektionszahlen zurückgegangen. Landesweit beträgt die Zahl der Neuinfektionen weiterhin mehr als 50 Fälle pro 100.000 Einwohner auf sieben Tage. Die Malediven sind als Risikogebiet eingestuft.
Aktuelle und detaillierte Zahlen bieten das nationale Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation WHO.

Einreise

Die Einreise auf die Malediven ist für Touristen mit einer Buchungsbestätigung in einem Resort für die gesamte Dauer des Aufenthalts möglich. Visa werden bei Einreise kostenlos erteilt. Des Weiteren müssen Reisende bei Einreise ein negatives PCR-Testergebnis vorlegen. Der Abstrich darf maximal 96 Stunden vor Abflug genommen worden sein. Ausgenommen von der Testpflicht sind Kinder unter einem Jahr. Daneben ist die Abgabe einer elektronischen Einreiseerklärung, die vor Abflug auf der Internetseite der maledivischen Grenzbehörden ausgefüllt werden muss, verpflichtend. Bei Einreise erfolgen Temperaturmessungen. Reisende mit COVID-19-Symptomen müssen sich einem kostenpflichtigen PCR-Test am Flughafen unterziehen. Darüber hinaus können stichprobenartige, kostenlose Tests durchgeführt werden. Positiv getestete Personen verbringen die notwendige Quarantäne, je nach Gesundheitszustand im Resort oder in einer Quarantäneeinrichtung der maledivischen Regierung. Die Quarantäne dauert mindestens drei Tage bei Personen ohne Symptome und 14 Tage bei Personen mit Symptomen. Die Kosten für Behandlung, Quarantäne und Tests können gemäß den geltenden Regelungen vom Resort auf den Gast übertragen werden. Die maledivische Regierung empfiehlt Reisenden die Nutzung der lokalen Tracing-App Trace Ekee.

Durch- und Weiterreise

Transit ist auf den Malediven möglich, ausgewiesene Transithotels in Malé und Hulhumalé stehen zur Verfügung. Informationen zu den Transithotels bietet das maledivische Tourismusministerium.

Reiseverbindungen

Kommerzielle Fluglinien haben den internationalen Flugverkehr in die Malediven wieder aufgenommen.

Beschränkungen im Land

Derzeit gilt ein von der Regierung ausgerufene öffentliche Gesundheitsnotstand.
Der Aufenthalt von Reisenden ist grundsätzlich auf das gebuchte Resort beschränkt. Bei geplanten Aufenthalten in mehreren Resorts kann ein sogenannter Split Stay beim maledivischen Tourismusministerium beantragt werden. Die Hauptstadt Malé und unbewohnte Inseln können von Touristen derzeit nicht besucht werden, Ausnahmen gelten für Malé für erforderliche Transitübernachtungen.

Hygieneregeln

Im öffentlichen Raum und geschlossenen Räumen gilt die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. Daneben gelten umfangreiche Hygiene- und Gesundheitsregelungen, die auf der Webseite des Tourismusministeriums veröffentlicht sind.

Empfehlungen

  • Seien Sie bei allen Reisen weiterhin besonders vorsichtig und beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierte Infobox zu COVID-19/Coronavirus.
  • Achten Sie bei einem Aufenthalt in bzw. einer Rückreise aus einem Risikogebiet auf die gültigen Einreisebeschränkungen wie Anmelde-, Nachweis- und ggf. Quarantäneregelungen.
  • Achten Sie auf die Einhaltung der AHA-Vorschriften und befolgen Sie zusätzlich die Hinweise lokaler Behörden. Bei Verstößen gegen die Hygienevorschriften können hohe Geldstrafen verhängt werden.
  • Informieren Sie sich über detaillierte Maßnahmen und ergänzende Informationen der maledivischen Regierung.
  • Bei COVID-19-Symptomen oder Kontakt mit Infizierten kontaktieren Sie den COVID-19-Safety-Manager Ihres Resorts oder das maledivische Gesundheitsministerium unter der COVID-19-Hotline 1676.

Sicherheit

Terrorismus

Terroristische Anschläge können auch auf den Malediven nicht ausgeschlossen werden.
Im September 2017 wurden einige Personen unter dem Verdacht, einen terroristischen Anschlag in Malé geplant zu haben, festgenommen. Anfang Februar 2020 erfolgte die Festnahme mehrerer Personen im Zusammenhang mit einem Messerangriff auf ausländische Staatsangehörige in Hulhulmalé. Zu dem Angriff hat sich eine radikale Gruppierung bekannt. Sicherheitskräfte an belebten Orten wie am internationalen Flughafen in Hulhumalé wurden daraufhin verstärkt.

  • Seien Sie insbesondere an belebten Orten außerhalb der reinen Resort-Inseln und nahe religiöser Stätten wie Moscheen und bei besonderen Anlässen aufmerksam.
  • Beachten Sie den weltweiten Sicherheitshinweis.

Innenpolitische Lage

Es kann vereinzelt, insbesondere in Malé, zu Protesten und Demonstrationen kommen, die meistens friedlich verlaufen. Vereinzelte gewaltsame Auseinandersetzungen und Verkehrsbehinderungen können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Der Transfer in die Resorts erfolgt in der Regel direkt vom Flughafen, so dass ein Aufenthalt in Malé nicht erforderlich ist.

  • Informieren Sie sich über die lokalen Medien.
  • Meiden Sie Demonstrationen und größere Menschenansammlungen weiträumig.
  • Folgen Sie den Anweisungen lokaler Sicherheitskräfte.

Kriminalität

Die Kriminalität auf den reinen Resortinseln ist niedrig. Kleinkriminalität wie Taschendiebstahl und Handtaschenraub kommen dennoch auch an Stränden vor. Gewaltakte wie Messerstechereien, ausgehend von Angehörigen rivalisierender Jugendbanden, sind in Malé und Hulhumalé zu verzeichnen; Ausländer waren bisher nicht das Ziel.

  • Seien Sie bei Besuchen in der Hauptstadt besonders vorsichtig, vor allem in den Abendstunden und bei Dunkelheit.
  • Bewahren Sie Geld, Ausweise, Führerschein, Flugscheine und andere wichtigen Dokumente sicher auf.
  • Bevorzugen Sie bargeldlose Zahlungen und nehmen Sie nur das für den Tag benötigte Bargeld und keine unnötigen Wertsachen mit.
  • Seien Sie in größeren Menschenmengen wie am Flughafen, auf Märkten, auf Booten und an Stränden besonders aufmerksam und achten Sie auf Ihre Wertsachen.
  • Lassen Sie Getränke nie unbeaufsichtigt und prüfen Sie Preise vor Bestellungen.
  • Seien Sie bei ungewohnten E-Mails, Gewinnmitteilungen, Angeboten und Hilfsersuchen angeblicher Bekannter skeptisch. Teilen Sie keine Daten von sich mit, sondern vergewissern Sie sich ggf. persönlich oder wenden Sie sich an die Polizei.

Natur und Klima

Die Malediven liegen in einer seismisch aktiven Zone, weshalb es zu Erdbeben und Tsunamis kommen kann.

Es herrscht tropisches Klima mit relativ hoher Luftfeuchtigkeit.
Die Regenzeit erstreckt sich im Nordosten von November bis April und im Südwesten von Mai bis Oktober. In dieser Zeit ist mit vereinzelten Tropenstürmen und intensiven Regenfällen zu rechnen.

  • Verfolgen Sie regelmäßig Wetterberichte.
  • Im Fall einer Sturmwarnung beachten Sie die Hinweise zu Wirbelstürmen im Ausland.
  • Beachten Sie stets Verbote, Hinweisschilder und Warnungen sowie die Anweisungen lokaler Behörden.
  • Machen Sie sich mit Verhaltenshinweisen bei Erdbeben und Tsunamis vertraut. Diese bietet das Deutsche GeoForschungsZentrum.

Reiseinfos

Zuständige Auslandsvertretung

Auf den Malediven gibt es keine berufskonsularische Vertretung, zuständig ist die deutsche Botschaft in Colombo/Sri Lanka.
In dringenden Fällen kann mit dem deutschen Honorarkonsul auf den Malediven Kontakt aufgenommen werden.

Infrastruktur/Verkehr

Die Verkehrswege können aufgrund von Maßnahmen im Zusammenhang zur Eindämmung von COVID-19 beeinträchtigt sein, siehe Aktuelles.

Der Verkehr zwischen den maledivischen Inseln wird mit Booten und Wasserflugzeugen abgewickelt. Eine Beratung durch örtliche Reiseveranstalter ist empfehlenswert. Nur wenige Inseln bieten ein Straßennetz. Dort herrscht Linksverkehr.

  • Fahren Sie stets vorsichtig und defensiv

Führerschein

Der Internationale Führerschein ist erforderlich und nur in Verbindung mit dem nationalen deutschen Führerschein gültig.

Besondere Verhaltenshinweise/Ramadan

Während des Fastenmonats Ramadan ist außerhalb der Touristen-Ressorts mit Einschränkungen im Alltag (z.B. tagsüber Schließung von Restaurants außerhalb der Hotels, reduzierte Arbeitszeiten bei Behörden) und mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen zu rechnen.

Öffentliches Essen, Trinken, Rauchen, auch in Fahrzeugen, – selbst das Kauen von Kaugummi – ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auch für Nichtmuslime bei Strafe verboten.

Frauen sollten insbesondere während dieser Zeit möglichst dezente, langärmelige Kleidung tragen, Männer auf das Tragen kurzer Freizeitkleidung verzichten.

LGBTIQ

Auf den Malediven ist Homosexualität strafbar. Bei Nichtbeachtung droht strafrechtliche Verfolgung.

  • Beachten Sie die allgemeinen Hinweise für LGBTIQ.

Rechtliche Besonderheiten

Auf den Malediven ist jeglicher Rauschgiftbesitz strikt verboten. Verstöße können selbst bei geringen Mengen schwere Strafen zur Folge haben. Auch Touristen wurden bereits zu lebenslanger Haft verurteilt.

Auf den Malediven ist der Islam (sunnitischer Richtung) Staatsreligion, die Rechtsordnung orientiert sich an der Scharia. Jegliches Verhalten, das alschristliche Missionstätigkeit ausgelegt werden kann, ist untersagt.

Außerhalb der touristisch erschlossenen Resorts, in sogenannten „Artificial Beach Areas", z.B. in Malé oder in der Nähe von einfachen Gästehäusern, wurden Hinweisschilder angebracht, dass das Tragen unangemessener ("improper") Badekleidung (z.B. Bikini) dort nicht gestattet ist.

Geld/Kreditkarten

Landeswährung ist die Rufiyaa (MVR). International gängige Kreditkarten werden von nahezu allen Resorts akzeptiert, am Flughafen gibt es auch Geldautomaten. Es empfiehlt sich dennoch die Mitnahme von Bargeld in US-Dollar, da Geldbeschaffung auf den kleineren Inseln schwierig sein kann.

Auch Pauschalreisenden wird empfohlen, eine gültige Kreditkarte mit ausreichendem Kreditrahmen und PIN bzw. Bankkarte mitzuführen.

Einreise und Zoll

Ein- und auch Durchreisebestimmungen können aufgrund von Maßnahmen zur Eindämmung von COVID-19 derzeit abweichen, siehe Aktuelles.

Einreise- und Einfuhrbestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreise- und Zollbestimmungen zur Einfuhr von Waren erhalten Sie nur direkt bei den Vertretungen Ihres Ziellandes.
Die Zollbestimmungen für Deutschland können Sie auf der Webseite des deutschen Zolls  und per App "Zoll und Reise" finden oder dort telefonisch erfragen.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

  • Reisepass: Ja
  • Vorläufiger Reisepass: Ja
  • Personalausweis: Nein
  • Vorläufiger Personalausweis: Nein
  • Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen/Mindestrestgültigkeit:
Reisedokumente müssen im Zeitpunkt der Einreise grundsätzlich noch mindestens 6 Monate gültig sein. Auf Grund einer vorübergehenden Maßnahme der maledivischen Behörden müssen Reisedokumente derzeit bei Einreise nur noch mindestens einen Monat gültig sein. Die aktuell geltenden Bestimmungen veröffentlicht das Department of Immigration.

Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise ein Visum.
Touristenvisa bis zu 30 Tagen werden bei der Einreise in die Malediven erteilt.

Die Verlängerung eines Touristenvisums auf 90 Tage ist möglich, bedarf aber eines Antrages, der vor Ort (auf den Malediven direkt) gestellt werden muss, sowie einer Empfehlung der entsprechenden Hotelinsel, die ebenfalls vor Ort ausgesprochen werden muss. Eine Genehmigung wird durch das Department of Immigration and Emigration in Male erteilt.

Die Buchung eines touristischen Aufenthalts von einer Dauer, die 30 Tage überschreitet, erfolgt daher auf eigenes Risiko. Die Überschreitung der Visumfrist von 30 Tagen ohne genehmigte Verlängerung kann zu hohen Geldstrafen und zu einem Einreiseverbot führen.

Weitere Informationen zu den Einreisebestimmungen bietet das Department of Immigration.

Längerfristiger Aufenthalt

Bei Arbeitsaufnahme auf den Malediven, z.B. in den Hotels, sollten Arbeitnehmer darauf achten, ihren Reisepass nicht dem Arbeitgeber über längere Zeit auszuhändigen, da der Pass häufig bei Arbeitsstreitigkeiten als Druckmittel verwendet wird.

Minderjährige

Es sind keine besonderen Bestimmungen für die Einreise von Minderjährigen bekannt.

  • Beachten Sie ggf. die Hinweise für eine Einverständniserklärung für Minderjährige.

Einfuhrbestimmungen

Medikamente unterliegen einer strikten Einfuhrkontrolle. Die maledivische Regierung ist bestrebt, den Handel mit illegal eingeführten Medikamenten zu bekämpfen. Bei der Einfuhr von verschreibungspflichtigen Medikamenten zum persönlichen Gebrauch ist daher eine Bescheinigung des behandelnden Arztes mitzuführen, aus der der Name des Patienten, der Name des Medikaments bzw. der Medikamente und die therapeutische Tagesdosierung hervorgeht. Diese Bescheinigung muss in englischer Sprache abgefasst oder mit einer englischen Übersetzung versehen sein. Die Einfuhr nicht verschreibungspflichtiger Medikamente unterliegt keinen Beschränkungen. Allerdings wird auch hier empfohlen, eine ärztliche Bescheinigung mitzuführen, sofern es sich nicht um allgemein bekannte Medikamente, z.B. gegen Magenprobleme oder Kopfschmerzen handelt.

Alkohol darf nicht eingeführt werden, auch nicht in den anderswo üblichen zollfreien Mengen. Ebenfalls verboten ist der Import von Götterabbildungen wie z.B.  Buddha-Statuen. Derartige Waren können jedoch bei der Einreise gegen Quittung am Flughafen an einem Sonderschalter deponiert und bei Ausreise wieder abgeholt werden.

Zeitschriften, die spärlich bekleidete Personen zeigen, dürfen nicht eingeführt werden.

Gesundheit

Aktuelles

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat die Erkrankung COVID-19, die durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst wird, zur Pandemie erklärt.

  • Beachten Sie die fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 sowie die Hinweise im Merkblatt COVID-19, auf den Seiten der WHO, des RKI und der BZgA.

Die WHO hat im Januar 2019 das Verzögern oder Auslassen von Impfungen zur Bedrohung der globalen Gesundheit erklärt. Insbesondere der fehlende Impfschutz gegen Masern birgt bei international steigenden Fallzahlen ein hohes Risiko.

  • Überprüfen Sie im Rahmen der Reisevorbereitung Ihren sowie den Impfschutz Ihrer Kinder gegen Masern und lassen diesen ggf. ergänzen.

Impfschutz

Für die direkte Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet oder Aufenthalt von mehr als 12 Stunden im Transit eines Gelbfiebergebiets müssen alle Personen ab einem Alter von 9 Monaten eine Gelbfieberimpfung nachweisen. Die Malediven selbst sind kein Gelbfiebergebiet. Bei Einreise aus oder Ausreise in ein Land mit Nachweis von Poliomyelitis (Kinderlähmung) sowie bei Hadsch-Pilgerung nach Saudi-Arabien ist der Nachweis einer Polioimpfung zu erbringen.

  • Achten Sie darauf, dass sich bei Ihnen und Ihren Kindern die Standardimpfungen gemäß Impfkalender des Robert-Koch-Instituts auf dem aktuellen Stand befinden.
  • Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt oder besonderer Exposition auch gegen Hepatitis B und Typhus empfohlen.
  • Beachten Sie die Anwendungshinweise und Hilfen für die Indikationsstellung im Merkblatt Reise-Impfempfehlungen.
  • Aktuelle, detaillierte Reiseimpfempfehlungen für Fachkreise bietet die DTG.

Zika-Virus-Infektion

Die vorrangig durch tagaktive Aedes-Mücken übertragene Infektion mit Zika-Viren kann in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen beim Kind führen sowie neurologische Komplikationen beim Erwachsenen hervorrufen. Vereinzelt ist es bei schwangeren Touristinnen in den letzten Jahren zu nachgewiesenen Zika-Infektionen gekommen.

  • Beachten Sie für Ihre Reise die Empfehlungen im Merkblatt Zika-Virus-Infektion.

Dengue-Fieber

Dengue-Viren werden landesweit vor allem während und unmittelbar nach der Regenzeit durch tagaktive Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung geht in der Regel mit Fieber, Hautausschlag sowie ausgeprägten Gliederschmerzen einher. In seltenen Fällen treten insbesondere bei Kindern schwerwiegende Komplikationen inkl. möglicher Todesfolge auf. Insgesamt sind Komplikationen bei Reisenden jedoch selten. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie gegen Dengue-Fieber, siehe Merkblatt Dengue-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Dengue-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Chikungunya-Fieber

Chikungunya-Viren werden von tagaktiven Aedes-Mücken übertragen. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch hohes Fieber und unter Umständen länger anhaltenden Gelenk- und Muskelschmerzen. Die Beschwerden können oft nicht eindeutig von anderen durch Mücken übertragenen Erkrankungen unterschieden werden. Chikungunya-Fieber heilt nicht immer folgenlos aus, selten kommt es zu lang anhaltenden rheuma-ähnlichen Beschwerden. Es existiert weder eine Impfung bzw. Chemoprophylaxe noch eine spezifische Therapie, siehe Merkblatt Chikungunya-Fieber.

  • Schützen Sie sich zur Vermeidung von Chikungunya-Fieber im Rahmen einer Expositionsprophylaxe insbesondere tagsüber konsequent vor Mückenstichen.

Malaria

Es gibt keine endemische Malaria auf den Malediven.

Schützen Sie sich zur Vermeidung von mückengebundenen Infektionen dennoch im Rahmen einer Expositionsprophylaxe konsequent vor Insektenstichen. Speziell sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Tragen Sie körperbedeckende, helle Kleidung (lange Hosen, lange Hemden).
  • Applizieren Sie wiederholt Insektenschutzmittel auf alle freien Körperstellen, tagsüber  sowie in den Abendstunden und nachts.
  • Schlafen Sie ggf. unter einem imprägnierten Moskitonetz.

HIV/AIDS

Durch sexuelle Kontakte, bei Drogengebrauch (unsaubere Spritzen oder Kanülen) und Bluttransfusionen besteht grundsätzlich ein hohes HIV-Übertragungsrisiko.

  • Verwenden Sie stets Kondome, insbesondere bei Gelegenheitsbekanntschaften.

Durchfallerkrankungen

Bei Durchfallerkrankungen handelt es sich um häufige Reiseerkrankungen, siehe Merkblatt Durchfallerkrankungen. Durch eine entsprechende Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene lassen sich die meisten Durchfallerkrankungen und auch Cholera (s.u.) jedoch vermeiden. Zum Schutz Ihrer Gesundheit beachten Sie daher folgende grundlegende Hinweise:

  • Trinken Sie ausschließlich Wasser sicheren Ursprungs, nie Leitungswasser. Durch Kauf von Flaschenwasser mit Kohlensäure kann eine bereits zuvor geöffnete Flasche leichter identifiziert werden.
  • Benutzen Sie unterwegs auch zum Geschirrspülen und Zähneputzen möglichst Trinkwasser.
  • Falls kein Flaschenwasser zur Verfügung steht, verwenden Sie gefiltertes, desinfiziertes oder abgekochtes Wasser.
  • Kochen oder schälen Sie Nahrungsmitteln selbst.
  • Halten Sie unbedingt Fliegen von Ihrer Verpflegung fern.
  • Waschen Sie sich so oft wie möglich mit Seife die Hände, stets jedoch vor der Essenszubereitung und vor dem Essen.
  • Wenn möglich, desinfizieren Sie Ihre Hände mit Flüssigdesinfektionsmittel.

Geographisch bedingte Erkrankungen

Die durch die Äquatornähe intensive Sonneneinstrahlung besonders zur Mittagszeit sowie gefährliche Meeresströmungen werden von Urlaubern häufig unterschätzt. Badeunfälle durch Quallen, Giftfische, Wasserschlangen und Haie sind selten. Durch Tierkot verunreinigte Strände bergen ein Infektionsrisiko für parasitäre Hauterkrankungen (Larva migrans cutanea).

  • Achten Sie auf einen guten Sonnenschutz und eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme insbesondere bei Kindern und älteren Personen.
  • Beachten Sie Warnungen hinsichtlich gefährlicher Strömungen und Verunreinigungen an Stränden.
  • Machen Sie sich vor einem Tauchurlaub mit den grundlegenden Gefahren des Sporttauchens vertraut und lassen Sie sich vor Reiseantritt tauchmedizinisch beraten und untersuchen, siehe Merkblatt Tauchen.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung auf den Malediven ist eingeschränkt und entspricht in vielen Fachbereichen nicht europäischem Standard. Das gilt auch für die beiden Krankenhäuser in Malé. Insbesondere bei schweren Erkrankungen oder Unfällen ist meist eine Evakuierung, z.B. nach Indien oder Sri Lanka (erreichbar innerhalb von wenigen Stunden per Linienflug) notwendig. Druckkammer-Zentren gibt es gegenwärtig auf Bandos Island Resort & Spa (Nord-Malé-Atoll), Kuramathi Island Resort (Rasdhoo-Atoll), Kuredu Island Resort & Spa (Lhaviyani-Atoll) und Shangri-La's Villingili Resort & Spa (Addu-Atoll).

  • Schließen Sie für die Dauer des Auslandsaufenthaltes eine Auslandsreise-Kranken- und Rückholversicherung ab. Ausführliche Informationen bietet die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland.
  • Nehmen Sie regelmäßig einzunehmende Medikamente in ausreichender Menge mit und lassen sich für die Einreise die Notwendigkeit von ihrem Arzt auf Englisch bescheinigen. Hinweise für eine individuelle Reiseapotheke bietet das Merkblatt Reiseapotheke.
  • Lassen Sie sich vor einer Reise durch tropenmedizinische Beratungsstellen, Tropenmediziner oder Reisemediziner persönlich beraten und Ihren Impfschutz anpassen, auch wenn Sie aus anderen Regionen schon Tropenerfahrung haben. Entsprechende Ärzte finden Sie z. B. über die DTG.

Bitte beachten Sie neben dem generellen Haftungsausschluss: 

  • Alle Angaben sind zur Information medizinisch Vorgebildeter gedacht. Sie ersetzen nicht die Konsultation eines Arztes.
  • Die Empfehlungen sind auf die direkte Einreise aus Deutschland in ein Reiseland, insbes. bei längeren Aufenthalten vor Ort, zugeschnitten. Für kürzere Reisen, Einreisen aus Drittländern und Reisen in andere Gebiete des Landes können Abweichungen gelten.
  • Alle Angaben sind stets auch abhängig von den individuellen Verhältnissen des Reisenden und erfordern ggf. eine medizinische Beratung.
  • Die medizinischen Hinweise sind trotz größtmöglicher Bemühungen immer nur ein Beratungsangebot. Sie können weder alle medizinischen Aspekte abdecken, noch alle Zweifel beseitigen oder stets vollkommen aktuell sein. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Länderinfos zu Ihrem Reiseland

Hier finden Sie Adressen zuständiger diplomatischer Vertretungen und Informationen zur Politik und zu den bilateralen Beziehungen mit Deutschland.

Mehr

Weitere Hinweise für Ihre Reise

Weitere wichtige Hinweise für Ihre Reise

Weitere Informationen
Allgemeines

Offizieller Name des Staates

Republik Malediven.

Hauptstadt

Malé.

Geographie

Die Malediven liegen 500 km südwestlich der Südspitze Indiens und bestehen aus 1190 flachen Koralleninseln, von denen nur 200 bewohnt sind. Die meisten der bewohnten Inseln haben eine üppige, tropische Vegetation. Auf den unbewohnten Inseln, von denen einige nur Sand- oder Korallenbänke sind, wächst niedriges Gebüsch. Alle Inseln sind von Riffen umgeben, die die flachen Lagunen einschließen. Hunderte dieser Inseln bilden jeweils zusammen mit anderen Korallenbänken ein Atoll, das eine große Lagune umgibt. Keine der Inseln liegt höher als 2 m über dem Meeresspiegel. Gegenwärtig sind etwa 100 Inseln touristisch erschlossen.

Regierung

Präsidialrepublik (seit 2016 nicht mehr im Commonwealth) seit 1968. Verfassung von 1968, zuletzt 1998 verändert. Neue Verfassung 2008 ratifiziert. Einkammerparlament (Majlis) mit 50 Mitgliedern. Unter der neuen Verfassung wird der Präsident alle 5 Jahre direkt gewählt (begrenzt auf 2 Amtsperioden). Die 1200 Inseln sind administrativ in 20 Atolle und einen Hauptstadtdistrikt eingeteilt, und jedes Atoll wird von einem Atollchef verwaltet, der vom Präsidenten ernannt wird. Unabhängig seit 1965 (ehemaliges britisches Protektorat).

Staatsoberhaupt

Ibrahim Mohamed Solih, seit November 2018.

Regierungschef

Ibrahim Mohamed Solih, seit November 2018.

Elektrizität

230V, 50 Hz; Adapter erforderlich.

Zeitzone

Maldives Time: MEZ +6

Übersicht

Die Malediven – ein Synonym für Luxus, Romantik und tropische Traumkulisse – sind eine Reihe von wunderschönen Koralleninseln im Indischen Ozean und ein Paradies für Taucher und Sonnenanbeter.
Die 26 natürlichen Atolle und mehr als 1.000 Inseln sind ausnahmslos mit perfekten weißen Sandstränden und warmen, türkisblauen Lagunen gesegnet. Der Tourismus entwickelt sich erst seit den 1970er Jahren, ist aber heute schon der wichtigste Industriezweig der Malediven. Im Mittelpunkt steht der Luxustourismus, und so verwundert es nicht, dass es hier einige der besten Hotels der Welt gibt. Außerdem sichern sich die Malediven seit Jahren immer wieder den Titel der "weltweit führenden Tauchdestination".
Aber selbst im Paradies kann es Probleme geben. Die Malediven sind wegen ihrer niedrigen Lage (80 % des Landes liegt weniger als 1 m über dem Meeresspiegel) existentiell von der globalen Erwärmung bedroht. Die Malediven feierten 2015 ihre 50-jährige Unabhängigkeit von Großbritannien.

Anreise

Anreise mit dem Flugzeug

Die nationale Fluggesellschaft Maldivian (Q2) betreibt Flüge nach Indien, China, Thailand und Bangladesh.

Qatar Airways (QR) fliegt ab Frankfurt/M., München, Wien und Zürich über Doha nach Malé.

Lufthansa (LH) bietet u.a. Flugverbindungen von Frankfurt/M. nach Malé via Istanbul in Kooperation mit Turkish Airlines (TK) an.

Austrian Airlines (OS) fliegt von Wien nach Malé u.a. in Kooperation mit Etihad Airways (EY) via München und Abu Dhabi sowie mit Bangkok Airways (PG) via Bangkok.

Turkish Airlines (TK) verbindet Zürich via Istanbul mit Malé; Emirates (EK) fliegt mit Zwischenstopp in Dubai ab Zürich und ab Genf.

Flugzeiten

Frankfurt/M. - Malé: 12 Std. 30 Min.; München - Malé: 13 Std. 10 Min.; Wien - Malé: 11 Std. 35 Min.; Zürich - Malé: 12 Std.

Ausreisegebühr

Keine.

Anreise mit dem Pkw

Maut: Auf den Malediven gibt es keine mautpflichtigen Straßen.

 

Anreise mit dem Schiff

Die Häfen von Malé und Gan werden regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen aus aller Welt angelaufen.

Kreuzfahrtschiffe

Phoenix und AIDA laufen auf ihren in Hamburg und Kiel startenden Kreuzfahrten u.a. die Malediven an. Costa und MSC bieten Kreuzfahrt-Weltreisen von weiteren europäischen Häfen aus mit Zwischenstopp auf den Malediven an.

 

Vor Ort unterwegs

Unterwegs mit dem Flugzeug

Maldivian (Q2) betreibt Inlandflüge und verbindet Malé mit zahlreichen Zielen auf den Malediven, u.a. mit Kudahuvadhoo, Dharavandhoo, Fuvahmulaku und Addu City.

Trans Maldivian Airways (M8) fliegt mit einer Flotte von Wasserflugzeugen vom Flughafen in Malé zu den meisten Resorts.

Manta Air verbindet Malé mit Dhaalu und Dharavandhoo.

Einige Firmen betreiben Hubschrauberflüge vom Flughafen in Malé zu den Urlaubsinseln oder bieten Rundflüge an.

Unterwegs mit dem Auto/dem Bus

Straßen gibt es nur auf den Inseln Malé und Fuvamullah sowie auf dem Addu-Atoll. Die Fortbewegung auf den Inseln ist einfach, da man die meisten in einer halben Stunde zu Fuß durchqueren kann.

Rechtsverkehr/Linksverkehr

l

Taxi

In Malé stehen Taxis zur Verfügung.

 

Unterwegs mit dem Schiff

Rundfahrten zu den anderen Inseln sind möglich; zum Beispiel mit dem Luxus-Katamaran Four Seasons Island Explorer. Auch Boote können gechartert werden. Highspeed-Katamarane verbinden den Flughafen mit dem Ari-Atoll und einigen abgelegenen Inseln.

 

Gesundheitsvorsorge

Übersicht

Auf allen Urlaubsinseln gibt es Erste-Hilfe-Stationen. Auf Malé befinden sich zwei Krankenhäuser. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die medizinische Versorgung nicht der in Deutschland gewohnten entspricht.

Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung und einer Reiserückholversicherung wird empfohlen.

Für die Einfuhr von Medikamenten ist bei der Einreise ein ärztliches Attest für verschreibungspflichtige Mittel in englischer Sprache mitzuführen (sollte in etwa enthalten: "[Name des Patienten] requires the medicine on medical grounds for personal use in the Maledives".). Für rezeptfreie Medikamente als Teil einer Reiseapotheke ist keine ärztliche Bescheinigung erforderlich.

Anmerkungen Impfungen

[1] Eine Impfbescheinigung gegen Gelbfieber wird von allen Reisenden verlangt, die innerhalb von sechs Tagen nach Aufenthalt in einem von der WHO ausgewiesenen Infektionsgebiet einreisen. Sollte diese nicht vorhanden sein, wird eine Gelbfieber-Impfung durchgeführt und eine zehntägige Quarantäne verhängt bzw. es erfolgt eine Ausweisung außer Landes. Ausgenommen sind Reisende, die den Transitraum in den Infektionsgebieten nicht verlassen haben sowie Transitpassagiere, die den Transitraum auf den Malediven nicht verlassen.

[2]
Wegen der Gefahr möglicher Infektionen ist auf eine sorgfältige Trinkwasser- und Nahrungsmittelhygiene zu achten. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden. Beim Kauf von abgepacktem Wasser sollte darauf geachtet werden, dass die Original-Verpackung nicht angebrochen ist. Milch ist nicht pasteurisiert und sollte abgekocht werden. Milchprodukte aus ungekochter Milch sowie rohe Salate und Mayonnaise am besten vermeiden. Fleisch- oder Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden. In vielen Ferienanlagen ist der Hygienestandard jedoch sehr hoch, so dass sich die oben erwähnten Vorsichtsmaßnahmen erübrigen.

Andere Risiken

Chikungunya kommt vor. Ein Impfschutz ist nicht möglich. Als Vorsorgemaßnahme wird ein möglichst effizienter Schutz gegen Insektenstiche empfohlen.

Das durch Stechmücken übertragene Dengue-Fieber kommt landesweit vor. Übertragungszeit ist von März bis September. Es empfiehlt sich ein wirksamer Insektenschutz.

Hepatitis A und Hepatitis B kommen vor. Eine Hepatitis A-Schutzimpfung wird generell empfohlen. Die Impfung gegen Hepatitis B sollte bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur einheimischen Bevölkerung sowie allgemein bei Kindern und Jugendlichen erfolgen.

Das Zika-Virus wird durch Stechmücken auf den Menschen übertragen. Zu den Symptomen gehören u.a. Fieber, Gelenkschmerzen und eine Bindehautentzündung. Häufig bleibt die Infektion unbemerkt oder verläuft nur mit milden Symptomen. Bisher dokumentierte, vereinzelte Todesfälle standen überwiegend mit anderen Vorerkrankungen in Zusammenhang. Das Auswärtige Amt rät Schwangeren von nicht zwingend notwendigen Reisen in Gebiete mit aktuellen Zika-Ausbrüchen ab, weil das Virus im Verdacht steht, bei Ungeborenen Mikrozephalie zu verursachen.
Es existiert weder eine Impfung noch eine medikamentöse Prophylaxe. Eine konsequente Einhaltung persönlicher Mückenschutzmaßnahmen wird empfohlen.

Gesundheitszeugnis

Für Arbeits- und Langzeitaufenthalte wird ein Gesundheitszeugnis ("Health Certificate") sowie ein HIV-Test in englischer Sprache verlangt.

Geld

Währung

1 Maledivische Rufiyaa = 100 Laari. Währungskürzel: MRf, MVR (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten von 500, 100, 50, 20, 10 und 5 MRf. Münzen in den Nennbeträgen 2 und 1 MRf sowie 50, 25, 10, 5, 2 und 1 Laari. In touristisch stark frequentierten Orten ist es üblich, in US-Dollar zu bezahlen.

Kreditkarten

American Express, Visa, Mastercard, JCB und Diners Club und alle anderen bekannteren Kreditkarten werden u.a. in Geschäften und Hotels akzeptiert. Abhebungen an Geldautomaten sind mit Kreditkarten problemslos möglich. Einzelheiten vom Aussteller der betreffenden Kreditkarte.

Geldautomaten

Bankkarten

Mit der Kreditkarte und Pinnummer kann an Geldautomaten Geld abgehoben werden. Die Girocard (ehemals ec-Karte) mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol wird weltweit akzeptiert. Sie kann an Geldautomaten mit dem Cirrus-, Plus- oder Maestro-Symbol in Malé genutzt werden. Zur Sicherheit sollten Reisende stets über eine alternative Geldversorgung wie zum Beispiel Bargeld verfügen. Weitere Informationen von Banken und Geldinstituten.

Achtung: Reisende, die mit ihrer Bankkundenkarte im Ausland bezahlen und Geld abheben wollen, sollten sich vor Reiseantritt bei ihrem Kreditinstitut über die Nutzungsmöglichkeit ihrer Karte informieren. 

Reiseschecks

Reiseschecks sind in Deutschland und in der Schweiz nicht mehr und in Österreich kaum noch erhältlich. Reiseschecks werden auf den Malediven nur in Malé von der State Bank of India eingelöst, wenn sie in US-Dollar ausgestellt sind. 

Öffnungszeiten der Bank

So-Do 07.30/08.00-14.30 Uhr.

Devisenbestimmungen

Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbeschränkt.

Geldwechsel

Alle gängigeren Währungen können in Banken, Hotels und größeren Geschäften gewechselt werden. Einkäufe und Rechnungen werden in den meisten Resorts und Hotels in harter Währung, vorzugsweise US-Dollar, bezahlt. Euro werden ebenso als Zahlungsmittel angenommen, jedoch zu einem ungünstigeren Kurs. Die Mitnahme von Bargeld, möglichst in kleinen Stückelungen, ist besonders auf den kleineren Inseln empfehlenswert.

Währungen

Sprache

Überblick

Maldivisch Dhivehi (Singhalesische Sonderform), Elu und Englisch sind Verkehrssprachen. Deutsch, Italienisch oder Französisch wird vereinzelt gesprochen.

Öffentliche Feiertage

Anmerkung

Die angegebenen Daten für islamische Feiertage sind nach dem Mondkalender berechnet und verschieben sich daher von Jahr zu Jahr.

Während des Fastenmonats Ramadan, der dem Festtag Eid al-Fitr vorangeht, ist es Muslimen von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang untersagt zu essen, zu trinken oder zu rauchen, wodurch es zu Unterbrechungen oder Abweichungen im normalen Geschäftsablauf (u. a. reduzierte Öffnungszeiten von Geschäften und Behörden) und deshalb zu Einschränkungen für Reisende kommen kann.

Viele Restaurants außerhalb der Hotels sind tagsüber geschlossen, und der Genuss von Alkohol und Zigaretten ist nur eingeschränkt möglich bzw. z. T. sogar strikt verboten, auch für nichtmuslimische Urlauber. In Hotelanlagen muss damit gerechnet werden, dass Mahlzeiten und Getränke während des Ramadan nur im Hotelrestaurant bzw. auf dem Zimmer eingenommen werden dürfen.

Reisende sollten mit erhöhter Sensibilität in religiösen Angelegenheiten sowie in Fragen der Respektierung islamischer Traditionen rechnen.

Einige Unterbrechungen können auch während des Eid al-Fitr auftreten. Dieses Fest, ebenso wie das Eid al-Adha, hat keine bestimmte Zeitdauer und kann je nach Region 2-10 Tage dauern.

Zollfrei Einkaufen

Überblick

Folgende Artikel können zollfrei in die Malediven eingeführt werden (ab 16 J.):

200 Zigaretten und 25 Zigarren und 250 g Tabak;

Gegenstände für den persönlichen Gebrauch wie Kleidung, Schmuck, Uhren, Schreibwaren, Hygienartikel, elektrische Geräte, Bücher und Zeitschriften.
Geschenke bis zu einem Wert von 6.000 Rf.

Verbotene Importe

Alkohol, Drogen, Waffen, Sprengstoff, Harpunen, Speere oder Unterwassergewehre für die Unterwasserjagd, pornographisches Material, religiöse Bildnisse zur Anbetung, Islam-feindliche Schriften, lebende Schweine und bestimmte tierische Produkte.

Anmerkung: Drogenbesitz wird mit langjährigen Haftstrafen geahndet. Die Einfuhr von verschreibungspflichtigen Medikamenten zum persönlichen Gebrauch ist nur mit gültigem Rezept eines Arztes möglich. Aus dem Rezept des Arztes muss hervor gehen, dass der Patient das Medikament aus medizinischen Gründen für eine genau bezeichnete Dauer benötigt (mit dem Namen des Patienten, dem Namen des Medikaments und der Tagesdosierung).

Die Einfuhr von rezeptfreien Arzneimitteln (z.B. gegen Kopfschmerzen oder Magenverstimmungen) ist meist problemlos möglich. Im Zweifelsfall sollten sich Reisende an den Reiseveranstalter oder die maledivischen Behörden wenden.
 

Verbotene Exporte

Muscheln (stehen unter Artenschutz), schwarze Korallen, diverse Fische, Schildkrötenpanzer und Produkte aus Schildpatt.

Weitere Informationen sind von der Zollbehörde der Malediven erhältlich. 

Kommunikation

Telefon

Die Ländervorwahl der Malediven ist 00960.

Mobiltelefon

GSM 900, 3G und 4G. Netzbetreiber sind Dhiraagu und Ooredoo. Roaming-Verträge bestehen. Mobiltelefone können vor Ort tageweise gemietet werden. Prepaid-SIM-Karten der Netzbetreiber sind am Flughafen erhältlich.

Internet

In der Hauptstadt Malé gibt es Internetcafés. Touristische Unterkünfte stellen ihren Gästen meist kostenloses WLAN zur Verfügung. Internetanbieter ist u.a. Dhiraagu.

Post

Post nach Europa ist ca. eine Woche unterwegs. Öffnungszeiten der Postämter: Sa-Do 07.30-13.30 und 16.00-17.30 Uhr.

Einkaufen

Überblick

Schwarze Korallenringe und Muscheln (die in hierzu berechtigten Geschäften gekauft werden müssen und nicht am Strand gesammelt oder aus dem Meer geholt werden dürfen), lackierte Holzkästchen und Schilfmatten. Die Ausfuhr von nicht zu Schmuckstücken verarbeiteten Korallen ist streng verboten.

Öffnungszeiten der Geschäfte:
Sa-Do 08.30-23.00 Uhr, Fr 13.30-23.00 Uhr. Geschäfte schließen fünfmal täglich für eine Viertelstunde während der islamischen Gebetsstunden, außer auf den Urlaubsinseln, wo die Geschäfte normalerweise den ganzen Tag und häufig auch abends geöffnet sind.

Kulinarisches

Übersicht

In der Hauptstadt Malé gibt es einige einfache Restaurants, die sowohl einheimische als auch internationale Gerichte anbieten. Auf den anderen Inseln findet man fast nur die Restaurants der Ferienanlagen. Die Gerichte stammen aus der internationalen Küche. Curries und andere asiatische Gerichte werden überall angeboten.

Getränke:
Es gibt eine große Auswahl an alkoholischen und alkoholfreien Getränken in den Resorts.

Kultur

Religion

Sunnitische Muslime.

Soziale Verhaltensregeln


Die Regierung besteht auf angemessene Bekleidung. Badebekleidung gehört ausnahmslos an den Strand. Außerhalb der Resorts sollte man darauf achten, dass man entsprechend der Landessitten gekleidet ist. Zur Begrüßung gibt man sich die Hand.

Viele Einheimische rauchen, während des Ramadan raucht und isst man jedoch im Allgemeinen erst nach Sonnenuntergang.

Trinkgeld
wird meist als feste Pauschale gegeben.

Landesdaten

Vorwahl

+960

Fläche(qkm)

298

Bevölkerung

515,596

Bevölkerungsdichte(pro qkm)

1,102.5

Bevölkerung im Jahr

2018

Mitglied der EU

No

Hauptnotrufnummer

102

Kontakt &
Persönliche Beratung

Wir planen sehr gerne Ihre individuelle Reise oder unterstützen Sie mit Ideen, Rat und Informationen bei Planung und Buchung Ihrer persönlichen Traumreise.
Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Gerne rufen wir Sie auch zu der für Sie passenden Uhrzeit zurück.

Wir freuen uns mit Ihnen zu sprechen!

Per Telefon
+41 (0)43 311 61 61
Per WhatsApp
+49 (0)1522 29 25 572
Per Mail
Per online Anfrage
Angebot anfragen

Starke Partnerschaft auf solidem Grund

Experten für Zuverlässigkeit und Reisequalität

Michael Tenzer, CEO Viamonda
Michael Tenzer

Erfahrener Reiseexperte
Gründer Viamonda

Karim Twerenbold, VR Präsident, Twerenbold Reisen Gruppe
Karim Twerenbold

VR Präsident
Twerenbold Reisen

Michael Tenzer und Karim Twerenbold sind die Personen, die hinter der Partnerschaft zwischen viamonda und der renommierten Schweizer Twerenbold Reisen Gruppe stehen. Das gemeinsame Motto und Leitbild der zwei Rundreiseexperten lautet dabei „Innovation mit Tradition“.

Weiterlesen

Der Online-Rundreiseexperte für Individualreisen mit Gründer Michael Tenzer setzt auf Innovation und modernste Technik, die individuelle Planung und einfache Buchung von Reisen ermöglicht. Die Flexibilität und persönliche Gestaltungsmöglichkeit einer anspruchsvollen Fernreise in Minutenschnelle selbständig online macht viamonda so einzigartig. Gleichfalls im Fokus stehen der hohe Qualitätsanspruch, die Sicherheit, Zuverlässigkeit und der Komfort wie man es von einer Pauschalreise gewohnt ist.

Erfolgreiche Innovationen erwachsen oft aus einem großen Erfahrungsreichtum. Dreißig Jahre hat sich Michael Tenzer, Geschäftsführer von viamonda, schon dem Tourismus verschrieben. Durch verschiedene Geschäftsführungspositionen bei Thomas Cook und TUI erwarb er sein Know-how für die Organisation von Reisen und die Führung von touristischen Unternehmen.

Allerdings erscheint diese Erfahrung vergleichsweise gering zum Partner Twerenbold Reisen Gruppe, der in der vierten Generation im Jahr 2020 sein 125-jähriges Firmenjubiläum begeht. Der Erfolg über diesen Zeitraum basiert auf hoher Qualität und dem konsequenten Ausbau der verschiedenen Reiseangebote der Gruppe mit Expertise, Weitsicht, Solidität sowie gezielten Investitionen in Innovationen. Zum Schweizer Unternehmensverbund gehören u.a. Vögele Reisen, einem der größten Schweizer Veranstalter für begleitete Rundreisen, eine eigene Reederei mit einer Flotte von 11 Luxus-Flusskreuzfahrtschiffen und dem angeschlossenen größten Veranstalter für Flusskreuzfahrten in der Schweiz sowie über 100 Reisebusse der Luxusklasse. Viamonda als strategischer Partner rundet das Portfolio an Qualitätsprodukten mit seinen Individualreisen ab. Karim Twerenbold, der Urenkel des Firmengründers, steht als Präsident des Verwaltungsrats nunmehr an der Spitze der Unternehmensgruppe und schreibt die lange Firmengeschichte erfolgreich fort.

Das Know-how der Schweizer aus begleiteten Rundreisen weltweit ergänzt das Spektrum der Kölner ideal und so verbindet sich die traditionelle Reisewelt mit der digitalen, neuen. Beide Unternehmen haben das gleiche Ziel: Die Welt des Reisens immer weiterzuentwickeln und dabei höchsten Wert auf Kundenzufriedenheit zu legen. Reisen ist vor allem auch Vertrauenssache. Und Vertrauen braucht eine solide Basis. Eben diese haben viamonda und die Twerenbold Reisen Gruppe gefunden. Das verbindet und schafft gemeinsam Großes. Auf diese Weise funktioniert eine starke Partnerschaft, um den wachsenden Ansprüchen der Kunden zu genügen.

 

Weniger anzeigen

Ihr Weg zur
individuellen Traumreise

Ihr Weg zur individuellen Traumreise

Warum Sri Lanka

Es gibt einfach Landstriche, die muten an wie ein schönes Gemälde oder ein bezauberndes Postkartenmotiv. Zu diesen zauberhaften Orten zählt ohne jeden Zweifel auch Sri Lanka. Sie finden im Küstengebiet weiße Sandstrände, ein Paradies für Surfer und Sonnenanbeter sowie reizvolle Palmenwälder. Das Mittelgebirge liegt zwischen 500 und 1000 Metern Höhe.

Tropische Wetter haben eine einzigartige Pflanzen- und Tierwelt erschaffen, welche Sie hautnah bestaunen können. Im Hochland finden Sie Höhen von über 2000 Metern. Auf dem Weg dorthin kommen Sie an Wohlgeruch verströmenden Teeplantagen vorbei, denn das Land gehört zu den größten Tee-Exporteuren der Welt. Lieben Sie spektakuläre Landschaften, dann werden Sie sich in der atemberaubenden Bergwelt wohlfühlen. Den Abenteurer erwarten fantastische Wanderwege, beispielsweise den Pilgerweg zum heiligen Berg, dem Adams Peak.

Das Land ist zum größten Teil buddhistisch geprägt. Gesprochen wird Singhalesisch, Tamilisch und die Verkehrssprache Englisch. Der bezaubernde Inselstaat mit seinem tropischen Monsunklima, liegt im Indischen Ozean und kann das ganze Jahr bereist werden. Alle Arten von Menschen mit unterschiedlichen Ansprüchen kommen auf ihre Kosten.

Colombo, die Hauptstadt, ist eine sehr moderne Stadt, die neben tollen Restaurants auch viel Sehenswertes zu bieten hat. Wie etwa das Basarviertel – Pettah. An jeder Ecke gibt es Interessantes zu entdecken, denn die Straßen sind mit Verkaufsständen gesäumt. Mit geduldigem Charme bieten die Händler ihre Waren an. Einige der Gebäude erinnern noch heute mit ihrer charmanten Architektur an die Kolonialzeit. Besuchen Sie in jedem Fall auch die Tempel Gangaramaya und Kelaniya, etwas außerhalb der Stadt.

Zu unseren Reise-Highlights gehören im Südosten des Landes die Höhlentempel von Dambulla, die 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt wurden. Die Höhlen befinden sich etwa 2 km vom Stadtzentrum entfernt, und ziehen mit ihrer Farbenpracht von Rot bis Gold jeden Besucher in den Bann. Am meisten waren wir vom „Great New Tempel“ beeindruckt. Imposante zehn Meter ist die Höhle hoch und man kann mehr als 50 stehenden, bzw. sitzenden Buddha Statuen, in den Fels gehauenen Meisterwerken, huldigen.

Sind Sie schwindelfrei? Dann besuchen Sie die Sigiriya Felsen im Zentrum von Sri Lanka. Eingebettet in eine wunderbare Landschaft, erhalten Sie einen atemberaubenden Rundblick von oben. Aber zuvor müssen Sie durch das imposante Löwentor auf den Monolithen hinaufsteigen, über 1860 Stufen – gigantisch! Auf halber Höhe finden Sie Fresken von überwältigender Schönheit. Früher befand sich hier das Palastgebäude, heute sind noch die Grundmauern übrig. Von einem einst riesigen Löwenkopf sind nur noch die eindrucksvollen Tatzen zu sehen.

Einer unserer Favoriten ist die einzigartige Tierwelt des Yala Nationalparks im Südosten von Sri Lanka. Die ca. 1000 Quadratmeter große Landschaft ist gekleidet in ein leuchtendes Grün und umgeben von eindrucksvollen Felsformationen. Asiatische Elefanten, Wasserbüffel und die Leoparden sind die Ehrfurcht gebietenden Geschöpfe im Nationalpark. Sie können ihnen dort in ihrer natürlichen Umgebung begegnen.

Die Sri Lanker sind ein äußerst freundliches Volk. Sind Sie bei Einheimischen zu Gast, wundern Sie sich nicht, Sie werden dort alleine essen, denn der Gast ist König. Lassen Sie sich das vorzügliche, typische Reis- und Curry-Gericht schmecken, welches Sie im Lande überall kosten können. In Kokosmilch gekocht und mit viel Chili gewürzt ist es ein fantastischer Gaumenschmaus. Werden Sie eingeladen, bringen Sie ein kleines Geschenk mit, denn diese erhalten auch hier die Freundschaft. Und lassen Sie sich nicht irritieren, ein Kopfschütteln bedeutet – wie auch in Indien – “Ja”.

Besuchen Sie Sri Lanka, denn es ist sehens- und erlebenswert. Lernen Sie Land und Leute kennen. Wir geben Ihnen gerne wertvolle Tipps mit auf den Weg. Erzählen Sie uns gerne von Ihren Eindrücken und Erlebnissen. Denn wir sind uns sicher: Sie werden diese Reise, dieses Land und dieses Volk so schnell nicht vergessen.

Häufig gestellte Fragen zu Sri Lanka

Wie lange fliegt man nach Sri Lanka?

Der Flug von Frankfurt Flughafen nach Colombo dauert ca. 15 Stunden und beinhaltet meist eine Zwischenlandung.

Was sollte man auf Sri Lanka unbedingt sehen?

Zu den wichtigsten und auch sehenswertesten Sehenswürdigkeiten Sri Lankas gehören, der mächtige Löwenfelsen, die Bahnstrecke von Nanu Oya nach Ella, die Höhlentempel von Dambulla, der Adam´s Peak, der Botanische Garten in Peradeniya und die alte Königsstadt Polonnaruwa. Unser Experte Herr Öztürk berät Sie bei Fragen jederzeit gerne.

Welche Zeitumstellung hat Sri Lanka?

Die Zeit in Sri Lanka ist 5:30 Stunden unserer Zeit voraus.

Was ist die beste Reisezeit für Sri Lanka?

Die beste Reisezeit richtet sich ganz nach Ihren Reiseplänen. Wenn Sie die Ostküste erkunden möchten, eignen sich die Monate März bis November am besten. Die Monate November bis März eignen sich für den Süden sowie Südwesten. Die beste Reisezeit für eine Ayurveda-Kur sind die Monate Dezember – April, wenn Sie die wunderschönen Sonnentage genießen möchten. Andernfalls können Sie diese auch auf unsere Sommermonate verschieben.

Wie sicher ist Sri Lanka?

In den touristischen Bezirken der Großstätte sowie den anderen Urlaubsregionen und üblichen Rundreiserouten kann man unbeschwert reisen.

Newsletter anmelden

Inspirierende Ideen, neueste Reisen und Geheimtipps von Reiseexperten