Sorglos-Buchen-Garantie

Tagesaktuelle Corona Informationen

Länderinformationen werden geladen ...


Aktuelle Einreisebestimmungen für Litauen
Aktualisiert: 04.12.2021

Ja

Quarantäne

Reisewarnung des Auswärtigen Amtes

Einreise

437

7-Tage-Inzidenz

Ja

Digitales
EU-COVID Zertifikat

Deutschland, Österreich und die Schweiz werden bis mindestens 05.12. auf der "roten" Liste geführt. Die jeweilige Einstufung hat Auswirkungen auf Test- und Quarantänebestimmungen (s. die jeweiligen Kategorien). Die Liste wird von den Behörden wöchentlich aktualisiert.

Die Grenzen zu Weißrussland und der Russischen Föderation sind für die Einreise von Privatpersonen weiterhin geschlossen, die Ausreise ist über die Grenzübergänge Medininkai–Kamenyj Log, Šalčininkai–Benekainys, Raigardas–Privalka, Lavoriškės–Kotlovka, Kybartai–Černiševskoje, Panemunė–Sovetsk, Tverečius-Vidzy, Šumskas-Losha und Papelekis-Lyntupy möglich (abweichende Regeln gelten für den Warentransport). An den Grenzübergängen zu Polen und Lettland finden keine systematischen Kontrollen statt, am Seehafen Klaipeda und an den internationalen Flughäfen muss jedoch mit Checks gerechnet werden. Es bestehen Fährverbindungen nach Kiel und Karlshamm (Schweden).

Vor der Reise

Achtung! Seit 03.10. gilt erneut eine Warnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Litauen. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um ein Reiseverbot, wie richterlich festgestellt wurde (Amtsgericht Leipzig).

Seit dem 24.11. gilt auf allen Flügen von, über und nach Deutschland die 3G-Regel. Damit müssen auch Reisende ab 6 Jahren, die aus Deutschland abfliegen, vor Antritt der Reise und unabhängig von den Einreisebestimmungen des Ziellandes einen Impf-, Immunitäts- oder Testnachweis vorlegen.

Vor der Einreise

Einreisebestimmungen

Deutschland, Österreich und die Schweiz werden bis mindestens 05.12. auf der "roten" Liste geführt. Die jeweilige Einstufung hat Auswirkungen auf Test- und Quarantänebestimmungen (s. die jeweiligen Kategorien). Die Liste wird von den Behörden wöchentlich aktualisiert.

Die Grenzen zu Weißrussland und der Russischen Föderation sind für die Einreise von Privatpersonen weiterhin geschlossen, die Ausreise ist über die Grenzübergänge Medininkai–Kamenyj Log, Šalčininkai–Benekainys, Raigardas–Privalka, Lavoriškės–Kotlovka, Kybartai–Černiševskoje, Panemunė–Sovetsk, Tverečius-Vidzy, Šumskas-Losha und Papelekis-Lyntupy möglich (abweichende Regeln gelten für den Warentransport). An den Grenzübergängen zu Polen und Lettland finden keine systematischen Kontrollen statt, am Seehafen Klaipeda und an den internationalen Flughäfen muss jedoch mit Checks gerechnet werden. Es bestehen Fährverbindungen nach Kiel und Karlshamm (Schweden).

Einreiseformulare: Ja

Alle Personen, die nach Litauen reisen, müssen sich in einem Online-Formular registrieren (frühestens 48 Stunden vor Einreise), der übermittelte QR-Code ist bei der Einreise vorzuweisen.

Personen, die mit dem privaten Pkw einreisen müssen das Online-Formular innerhalb von 12 Stunden nach Ankunft in Litauen ausfüllen.

Digitales COVID-Zertifikat der EU anerkannt: Ja
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Transit

Die Durchreise durch Litauen ist grundsätzlich möglich, eine vorherige Registrierung bei der zuständigen Behörde ist verpflichtend.

Informationen zu Quarantäne-Bestimmungen, Test-Vorschriften und eventuellen Ausnahmen für bereits geimpfte Transitreisende finden sich (sofern verfügbar) in den jeweiligen Kategorien.

Covid-19 Test für Einreise erforderlich: Ja

Bei Einreise vorzulegen: PCR-Test oder Schnelltest. Durchführung der PCR-/LAMP-/TMA-Tests vor Einreise: 72 Stunden. Durchführung der Antigen-Schnelltests vor Einreise: 48 Stunden.
Personen bis zum Alter von einschließlich 11 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Die Ausnahmen für Kinder sowohl bei den Test- als auch bei den Quarantänepflichten gelten bei Einreise aus Ländern der grünen Kategorie. Bei Einreise aus orange eingestuften Ländern gelten für Minderjährige andere Regelungen.

Alle Reisenden müssen bereits beim Beförderer ein negatives PCR-Test (nicht älter als 72h) oder Antigen-Testergebnis (nicht älter als 48h) in einer europäischen Sprache vorlegen. Der Testnachweis sollte (falls von der Test-Station/Apotheke/etc. angeboten) auch die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten, da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird. Wir weisen darauf hin, dass manche Länder generell nur einen im Labor bearbeiteten und ausgewerteten »RT-PCR-Test« für die Einreise akzeptieren. Andere PCR-Tests wie z.B. Express-PCR-Test, PoC-PCR-Test oder PCR-Schnelltest können mitunter dazu führen, dass die Einreise verweigert wird.

Bei Einreise aus einem als gelb eingestuften Land muss am 3. bis 5. Tag nach der Ankunft ein zweiter Test durchgeführt werden.

Transitreisende, die nur notwendige Stopps einlegen, sind von der Test- oder Quarantänepflicht befreit. Ausnahmen gelten auch für Personen, die mit dem eigenen PKW anreisen, sowie für geimpfte oder bereits von COVID-19 genesene Personen. (Die Registrierung- und Quarantänepflicht gilt weiterhin für alle Einreisenden.)

Quarantäne bei Einreise: Ja

Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz unterliegen einer 10-tägigen Quarantänepflicht.

Die 10-tägige Quarantänezeit, während der Spaziergänge im Umkreis von 1 Kilometer um die Unterkunft erlaubt sind, kann durch einen negativen PCR-Test (kostenpflichtig) ab dem 7. Tag verkürzt werden. Die frühzeitige Freitestung aus der Quarantäne muss der zuständigen Behörde gemeldet werden. Falls Reisende der Quarantänepflicht unterliegen und vor Ablauf der Quarantänezeit aus Litauen ausreisen möchten, kann eine Sondergenehmigung beantragt werden (Bearbeitungszeit 24 Stunden).

Reisende, die nachweislich durchgeimpft sind (2 Dosen) oder in den vergangenen sechs Monaten eine COVID-19-Erkrankung durchlaufen und auskuriert haben, können mit ärztlichem Attest von der Quarantäne befreit werden (Übersetzung muss auf Englisch, Russisch oder Litauisch vorliegen).

Bei Verstößen gegen Quarantänevorschriften droht eine Geldstrafe zwischen 60 bis 1.500 €; es gilt jedoch anzumerken, dass während der Quarantäne auch Spaziergänge im Umkreis von 1 Kilometer um die Unterkunft erlaubt sind. Für Reisende aus Ländern mit besonders starkem Infektionsgeschehen gelten Sonderbestimmungen.

Offizielle Informationen über die Quarantäne (einschließlich der Ausnahmen) finden sich auf einer Seite des litauischen Gesundheitsministeriums.

Vollständige Impfung für Einreise erforderlich: Nein
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Anmerkungen zur Befreiung von der Testpflicht für Kinder

Die Ausnahmen für Kinder sowohl bei den Test- als auch bei den Quarantänepflichten gelten bei Einreise aus Ländern der grünen Kategorie. Bei Einreise aus orange eingestuften Ländern gelten für Minderjährige andere Regelungen.

Einreiseerleichterungen für vollständig Geimpfte: Ja

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Einreise. Die Impfung muss 14 Tage vor Einreise abgeschlossen worden sein.

Vollständig geimpfte Reisende aus Ländern, die zur roten Kategorie gehören, können auf die 10-tägige Quarantäne verzichten.

Der Impfnachweis ist in einer europäischen Sprache zu erbringen.

Zahlreiche Länder akzeptieren nur Impfstoffe von bestimmten Herstellern. Eine Übersicht bietet die folgende Webseite. Verbindliche Auskünfte können jedoch nur die Botschaften, Konsulate und nationalen Behörden der einzelnen Länder erteilen.

Akzeptanz von Kreuzimpfungen: Ja
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Einreiseerleichterung für teilweise Geimpfte: Nein

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Einreiseerleichterungen.

Einreiseerleichterungen für Genesene: Ja

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Einreise.

Für Reisende, die in den vergangenen sechs Monaten an COVID-19 erkrankt waren (Nachweis erforderlich) und mindestens eine Impfdosis erhalten haben, ist die Testpflicht aufgehoben. Nähere Informationen bieten die litauischen Behörden auf ihrer Webseite.

Vor Ort

Erleichterungen für Genesene, Geimpfte, Getestete:

Vor Ort gibt es Erleichterungen für negativ Getestete, Genesene und Geimpfte.

Für den Zutritt zu Einkaufszentren, bestimmten Geschäften und Dienstleistern (u.a. Kosmetiksalons), gastronomischen Innenbereichen und öffentlichen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen ist das National Certificate erforderlich. Mit diesem kann nachgewiesen werden, dass eine Person geimpft, genesen oder getestet ist. Seit 15.11. gilt für die aufgeführten Bereiche eine 2G Regelung.

Ab 01.12. können vollständig geimpfte Personen ihren Impfstatus nur noch auf National Certificate registrieren, wenn ihre Impfung innerhalb der letzten 7 Monate erfolgte.

7-Tage-Inzidenz unter 50: Nein
Aktueller Wert: 437. Vorwoche: 452

Datenquelle: Our World in Data / European Center for Disease Control. Die Daten liegen nur auf Länderebene vor und werden täglich aktualisiert.
Einschränkungen der Bewegungsfreiheit:

Im Juli wurde die zuvor gültige landesweite Quarantäne durch eine "epidemiologische Sonderlage" ersetzt. In Innenräumen des öffentlichen Raumes gilt Maskenpflicht.

Seit Mai können alle Personen, die gegen COVID-19 geimpft wurden, sich vor nicht mehr als 180 Tagen von COVID-19 erholt haben oder in den letzten 24 Stunden negativ getestet wurden, online ein National Certificate (in Form eines QR-Codes) beantragen. Mit diesem dürfen z.B. Gastronomie- und Unterhaltungseinrichtungen genutzt oder Massenveranstaltungen besucht werden.

Lockdown:
Es sind keine Einschränkungen bekannt.
Hygiene-/Abstandsregeln:

Mit der Aufhebung des Lockdowns kam es zur Rücknahme von Kontaktbeschränkungen; Mindestabstands- und Hygieneregeln bleiben jedoch in Kraft. Die Maskenpflicht gilt nur noch in geschlossenen Räumen des öffentlichen Raumes. Es dürfen seit dem 15.11. nur noch 3-lagige medizinische, FFP2-Masken oder höherwertige getragen werden.

Geschäfte:

Zahlreiche nicht-essentielle Geschäfte (Friseursalons und Kosmetikstudios) dürfen wieder öffnen, seit 24.05. gilt dies auch für Einkaufszentren an Wochenenden. Es gilt eine Maskenpflicht und Kunden sollen möglichst bargeldlos bezahlen.

Gastronomie:

Gastronomische Betriebe dürfen ihre Außenbereiche öffnen. Es dürfen zehn Personen oder max. zwei Haushalte an einem Tisch sitzen. Seit dem 01.06. dürfen gastronomische Betriebe bis 24 Uhr geöffnet haben.

Hotellerie:

Hotels sind unter Einhaltung von Hygiene- und Abstandsauflagen geöffnet. Nur Personen aus einem gemeinsamen Haushalt dürfen ein Zimmer reservieren (mit Opportunity Pass dürfen auch unterschiedliche Haushalte in einem Zimmer nächtigen). Seit dem 26.04. dürfen Schwimmbäder und Saunen in Hotels und Kurorten wieder öffnen. Der Besuch ist nur Personen aus einem Haushalt erlaubt.

Veranstaltungen:

Veranstaltungen sind sowohl im Innen- wie im Außenbereich gestattet, es bestehen jedoch u.U. Kapazitätseinschränkungen.

Personen ohne "Opportunity Passport" können öffentliche Veranstaltungen mit bis zu 500 Personen im Freien besuchen.

Sport & Freizeit:

Zahlreiche Sport-, Kultur-, und Freizeiteinrichtungen (auch Nachtclubs) sind unter Auflagen und der Vorlage des Opportunity Passes wieder für den Besucherverkehr geöffnet.

Transport:

Das Angebot an Verbindungen im Bahnverkehr ist reduziert, im Fährverkehr sind keine Einschränkungen zu verzeichnen. Es gilt eine Maskenpflicht. Fahrkarten für öffentliche Verkehrsmittel sollten im Voraus gekauft werden. Fahrgäste öffentlicher Verkehrsmittel müssen Sitzplätze haben und einen Abstand von 1 Meter zu anderen Fahrgästen einhalten. Taxis bieten Fahrten an, sollten aber nur für Mitglieder desselben Haushalts gebucht werden. Auch hier besteht Maskenpflicht.

Flugbetrieb:

Das Angebot im Flugverkehr ist teilweise noch reduziert, wird jedoch stetig wieder hochgefahren.

Sonstiges

Bei Fragen zur COVID-19-Situation in Litauen kann die Website der Regierung ('Korona Stop') besucht werden. Eine COVID-19-Hotline ist unter +370 37367 963 erreichbar.

Der Kontakt zu einer positiv auf COVID-19 getesteten Person verpflichtet zu einer zweiwöchigen, häuslichen Quarantäne, die durch ein negatives PCR-Testergebnis nach dem 3. Tag verkürzt werden kann.

Ausreise

Covid-19 PCR-Test für Ausreise erforderlich: Nein
Es sind keine Einschränkungen bekannt.

Ein-/Rückreise nach Deutschland

Einreisemodalitäten Deutschland

Reisende, die auf dem Land-, Luft- oder Seeweg nach Deutschland einreisen und sich innerhalb der vorausgegangenen 10 Tage in einer vom Robert-Koch-Institut (RKI) zum Zeitpunkt der Einreise als Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet ausgewiesenen Region aufgehalten haben, müssen sich vor der Einreise digital registrieren. Die Bestätigung (PDF) ist dem Beförderer vorzuzeigen. Die Angaben werden automatisch an die zuständigen Gesundheitsbehörden am Zielort weitergeleitet. Für Reisende, die aus einem risikofreien Gebiet einreisen, besteht keine Anmeldepflicht bei Rückkehr nach Deutschland. Die genauen Regelungen sowie Ausnahmen (z.B. für Transitreisende) entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des Gesundheitsministeriums.

Abreiseort Risikogebiet laut RKI: Ja

Gesamte Einstufung als Hochrisikogebiet laut Robert Koch-Institut.

Testverpflichtung vor Rückreise nach Deutschland: Ja

Für Einreisen nach Deutschland besteht auf dem Luft-, Land- und Seeweg eine Testverpflichtung. Der Test muss 48 Stunden vor Einreise durchgeführt worden sein.

Seit dem 1. August müssen alle Personen, die in die Bundesrepublik Deutschland einreisen, unabhängig vom Verkehrsmittel den Nachweis einer vollständigen Impfung, einer Genesung oder einen negativen Test erbringen. Dies gilt unabhängig davon, ob der Voraufenthalt in einem Risiko- oder risikofreien Gebiet erfolgte. Der Nachweis kann bei der Kontrolle des grenzüberschreitenden Verkehrs nach Deutschland durch die Bundespolizei oder durch die zuständige Behörde verlangt werden und muss Airlines bereits vor der Beförderung vorgelegt werden.

Der kostenpflichtige Test darf höchstens 48 Stunden (Antigentest) bzw. 72 Stunden (PCR-, LAMP-, TMA-Test) vor Anreise vorgenommen worden sein. Antikörper-Tests sind nicht zulässig. Kinder unter zwölf Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Bei Flugreisen sollte der Testnachweis in jedem Fall die Pass-/Personalausweisnummer des/der Reisenden enthalten da dies von einigen Airlines für die Beförderung verlangt wird.

Für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen können Ausnahmen bestehen.

Abweichende Regelung für Virusvarianten-Gebiete: Bei Antigentests verkürzt sich die Frist vor der Einreise auf 24 Stunden.

Weitere Informationen zur neuen Einreiseverordnung finden sich bei der Bundesregierung und beim Bundesgesundheitsministerium.

---------------------

Rückkehrer aus Virusvarianten-Gebieten müssen generell bereits bei der Einreise die entsprechenden Testnachweise vorlegen. In diesem Fall darf der Antigen-Test maximal 24 Stunden zurückliegen. Ein Impf- bzw. Genesenennachweis ersetzt nicht das negative Testergebnis.

Bei der Rückkehr aus Virusvarianten-Gebiete gibt es außerdem keine Ausnahmen für Lieferverkehr, Berufspendler und weitere Personengruppen.

Informationen zu Covid-19-Tests in Litauen (Testzentren & Kosten) finden Sie hier.

Test erforderlich nach Einreise nach Deutschland: Nein

Es besteht keine Testverpflichtung nach der Einreise nach Deutschland.

Quarantäne bei Ein-/Rückreise: Ja

Seit dem 13.05. ist die Einreisequarantäne bundeseinheitlich durch die neue Coronavirus-Einreiseverordnung (CoronaEinreiseV) geregelt. Seit dem 01.08. endet die häusliche Quarantäne generell automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr auf der Webseite des Robert Koch Instituts gelistet ist (Entlistung).

Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet (auch Hochrisikogebiet genannt): Nachweis über Test muss verkehrsmittelunabhängig immer vor Einreise vorgelegt werden. Ein erneuter Test nach 5 Tagen ermöglicht frühzeitig eine Beendigung der 10-tägigen häuslichen Quarantäne. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch. Ein Nachweis über abgeschlossene Impfung oder Genesung befreit zudem von der Test- und Quarantänepflicht. (Upload erforderlich auf Einreiseportal der Bundesrepublik).

Einreise aus einem Virusvarianten-Gebiet: In jedem Fall Quarantänezeit nach Einreise für 14 Tage. Bei Nichtbeachtung muss mit empfindlichen Geldbußen gerechnet werden. Bei Herabstufung des Virusvariantengebietes noch während der Absonderungszeit in Deutschland gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochinzidenz- bzw. Risikofreie Gebiete.

Hinweise für Geimpfte und Genesene: Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Reisende dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen.

Einreiseerleichterungen für vollständig Geimpfte: Ja

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für vollständig Geimpfte bei Ein-/Rückreise. Die vollständige Impfung muss 14 Tage vor Einreise erfolgt sein.

Geimpfte sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit. Dies gilt jedoch nicht bei der Einreise aus Virusvarianten-Gebieten. Geimpfte müssen einen Nachweis über einen vollständigen Impfschutz vorlegen. Seit der letzten erforderlichen Impfung müssen mindestens 14 Tage vergangen sein. (Achtung: In Deutschland sind bisher nur vier Impfstoffe – BioNTech/Pfizer, Moderna, AstraZeneca, Johnson & Johnson – zugelassen. Als vollständig geimpft gelten nur Personen, die eines der zugelassenen Vakzine verabreicht bekommen haben.) Geimpfte dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.

Einreiseerleichterung für teilweise Geimpfte: Nein

Für teilweise Geimpfte gibt es keine Ein-/ Rückreiseerleichterungen.

Einreiseerleichterungen für Genesene: Ja

Es gibt keine Test- oder Quarantänepflicht für Genesene bei Ein-/Rückreise.

Genesene sind bundesweit von Quarantäne- und Testpflichten befreit, es sei denn, sie sind aus einem Virusvarianten-Gebiet nach Deutschland eingereist. Genesene benötigen einen Nachweis über einen positiven PCR-Test (oder einen anderen Nukleinsäurenachweis), der mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegt. Genesene dürfen keine Symptome einer möglichen Covid-19-Infektion aufweisen. Weitere Informationen stellt die Bundesregierung zur Verfügung.